Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2021
Der Inhalt:

Katholische Kirche
Visionen leben

von Hermann Häring vom 14.04.2021
Nach der Causa Woelki und dem Verbot der Homesexuellen-Segnung: Nur wenn die Basis sich traut, eigene Wege zu gehen, kommt die katholische Kirche voran.
(Zeichnung: Thomas Plassmann)
(Zeichnung: Thomas Plassmann)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zum Gedenken an Hans Küng

Das Drama Woelki wird wohl folgenlos enden; er tritt nicht zurück und bleibt Herr seiner Verfahren. Die Zahllosen, die die Kirche verließen, sind abgeschrieben. War das alles? Werden die Reformkräfte ihre Tretmühlen jetzt für den nächsten Dauerstress ölen? Allmählich müssten wir es gelernt haben: So geht es nicht weiter. Zwar werden auch einige Bischöfe unsicher, doch vorerst bleibt Roms Großwetterlage stabil und der Vatikan lässt sich durch seine deutschen Anhänger, nur zwei Prozent der Gesamtkirche, nicht beunruhigen. Es ist Zeit, dass die Reformszene innehält und intensiv über neue Strategien nachdenkt. Ich möchte hier einige Vorschläge skizzieren.

Unsere Kirchen leben in einer visionslosen, nostalgisch vernagelten Zeit. Wir klagen über Enttä

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Christian Modehn
17.04.202115:46
Danke, Herr Häring, Sie haben das Beste und Wegweisende geschrieben, was ich seit langem von einem kathol. Theologen gelesen habe: "Auch die kath. Glaubensgemeinschaft soll nach Prinzipen der Demokratie funktionieren", "Katholiken sollen sich in eigenen neuen Gemeinde sammeln" (siehe NL)...Das heißt: "Wir sind Kirche", "Kirchenvolksbewegung" etc. sollten aufhören, Reförmchen zu erbetteln, zu erflehen, sie sollten vielmehr helfen, dass Katholiken eigene Wege gehen. Das sind Perspektiven, die der geschätzte Hans Küng so deutlich nicht gesagt hat. 40 Jahre seit Küngs Degradiereung durch Rom gibt es eine Stagnation der Reformer. Jetzt brauchen Glaubende nicht mehr diese Hierarchie, die sich in den 40 Jahren GAR NICHT (grundlegend) veränderte. Mit dieser Kirche(nstruktur) ist es vorbei. Danke, dass Sie das so sagen...genau 500 Jahre nach dem großartigen Auftritt Luthers in Worms! Christian Modehn, Berlin