Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2021
Der Inhalt:

Nachgefragt
Ist es legitim Israel zu kritisieren?

von Ludwig Greven vom 17.04.2021
Der Antisemitismus nimmt zu, er muss verstärkt bekämpft werden. Doch wie steht es mit der Kritik an der Politik Israels? Was kann die neue Jerusalemer Erklärung zu dieser konfliktreichen Frage beitragen? Fragen an die Antisemitismusforscherin Juliane Wetzel.
Antisemitismusforscherin Juliane Wetzel (Foto: KIgA e.V/Boris Bocheinski)
Antisemitismusforscherin Juliane Wetzel (Foto: KIgA e.V/Boris Bocheinski)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Braucht es wegen der zunehmenden Angriffe auf Juden eine Neufassung des Antisemitismusbegriffs?

Juliane Wetzel: Mag sein, dass es einer Präzisierung bedarf. Die Internationale Allianz zur Erinnerung an den Holocaust(IHRA), deren Antisemitismus-Komitee ich leite, hat 2016 eine von vielen EU-Ländern und NGOs anerkannte Definition beschlossen. Wenn die Jerusalemer Erklärung das nun wissenschaftlich untermauern will, ist das gut. Das Problem ist, dass sie es gegen die IHRA gemacht hat, statt zu sagen, es ist noch einmal eine andere Sicht darauf.

Was sind die Hauptunterschiede?

Wetzel: Die Definitionen gleichen sich z

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Kendzia
27.07.202113:27
An der Politik israelischer Regierungen ist so viel und so wenig zu "kritisieren" wie an der jedes anderen Souveräns.
Ich bin sicher, die meisten israelischen Politiker wünschen sich, dass das "Verhältnis" zwischen Deutschland und Israel aufhören möge, ein 'besonderes' genannt zu werden. 'Besonders' klingt schon verdächtig nach Sonderung ... und da liegt dann 'Sonderbehandlung' auch nicht fern.
Und wenn man tatsächlich und ernstlich aufhört, Israel als besonders zu betrachten, bleibt ein levantinischer Kleinstaat übrig, zugleich völkisch wie religiös verfasst, irgendwie "westlich", mit ungeklärten bis unfriedlichen Beziehungen mit den Nachbarn.
Nicht gar so super interessant.
Hanna Leinemann
14.05.202109:33
Ich wünschte, man könnte die Zugehörigkeit zu einer Religion endlich einmal trennen von der Staatsangehörigkeit und dem Tun einer Regierung in Israel. - Semiten sind die Nachkommen des Noah-Sohnes Sem = Menschen wie Du und ich, denn wir sind alle Nachkommen von Adam und Eva; dagegen erlischt jede Einbildung darauf, etwa von Karl dem Großen abzustammen. - Die Vermischung von Familie mit eigenem Gott und eigenem Staat, dessen Handlungen schon allein deswegen sankrosankt sind, ist übel. -