Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2021
Der Inhalt:

Wie die Nazis das Kochbuch der Großmutter raubten

von Birgit-Sara Fabianek vom 16.04.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Familiengeschichte. »Das Buch Alice« liest sich wie ein Kriminalroman, es geht um Nazi-Verbrechen, Geheimagenten und Plagiat. Nur dass das, was man da liest, tatsächlich so geschehen ist. Die Historikerin Karina Urbach hat für dieses Buch die Geschichte ihrer Großmutter Alice Urbach recherchiert. Als junge Frau aus gutbürgerlichen Verhältnissen, die aber früh als Witwe und alleinerziehende Mutter um ihre Existenz bangen muss, macht Alice aus ihrer Liebe zum Kochen ein erfolgreiches Geschäft. Sie eröffnet im Wien der 1920er-Jahre eine renommierte Kochschule, entwickelt den ersten Lieferservice des Landes – und landet 1935 mit ihrem Kochbuch »So kocht man in Wien!« einen Bestseller, der rasch zum Standardwerk wird.

Doch nach dem Anschluss Österreichs wirft der Ver