Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2021
Der Inhalt:

Post aus der Gefängniszelle

vom 16.04.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Internet. »Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie das Gefängnis zum ersten Mal betraten?«, fragt jemand die Gefangenen. »Leer, entmündigt und tot«, antwortet einer, der sich hier den Namen Nitram gegeben hat. »Verloren und hoffnungslos«, schreibt ein Gefangener unter dem Nickname Mütze. Diese Dialoge kann man jetzt auf der Internetseite knastpost lesen. Menschen von »draußen« fragen Inhaftierte der JVA Zeitheim und Chemnitz, ob sie Schuldgefühle haben, wie groß ihre Zelle ist und wie sie sich ihr Leben danach vorstellen. Das Projekt entstand im Kontext der Ausstellung »Im Gefängnis. Vom Entzug der Freiheit« im Hygiene-Museum Dresden, das derzeit geschlossen ist. Die »Knastpost« aber bleibt weiter für alle Fragen offen, sie soll Vorurteile abbauen und ein realistisches Bild vom Gefängnis geben.