Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2021
Der Inhalt:

Öffentlich-rechtliches Fernsehen
Antirassismus ist nicht so wichtig

von Judith Bauer vom 15.04.2021
Blackfacing im Jahr 2021 – muss das sein? Der Bayerische Rundfunk findet: Ja. Mit dem Beitrag des Satirikers Helmut Schleich beweist er Ignoranz gegenüber aktuellen antirassistischen Diskursen. Junges Publikum vergrault er so verlässlich.
Der Kabarettist Helmut Schleich im Bayerischen Rundfunk (Foto: Screenshot BR-Fernsehen)
Der Kabarettist Helmut Schleich im Bayerischen Rundfunk (Foto: Screenshot BR-Fernsehen)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen fällt mal wieder mit Rassismus auf. Diesmal ist es der Bayerische Rundfunk (BR). Der Satiriker Helmut Schleich malte sich in seiner Sendung das Gesicht dunkel an, wedelte mit einem Plastik-Krokodil und gab Tipps für erfolgreiche Korruption – gab so seine Version eines afrikanischen Despoten zum Besten. Das Rassistische daran: Blackfacing. Weiße, die sich für Unterhaltungsshows als Schwarze verkleiden, um sich dann über diese lustig zu machen: Die Praxis entstand in den USA im 19. Jahrhundert und wird heute als herabwürdigend wahrgenommen. Der BR war sich dessen bewusst und entschied sich dennoch dafür. Die Reaktionen in den sozialen Medien waren zu erwarten: Entrüstung, Wut – aber vor allem ungläubiges Staunen, dass im Jahr 20

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.