Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2022
50 Jahre Publik-Forum
Respektvoll streiten. Jetzt erst recht
Der Inhalt:

Psychologie und Aktivismus
Das kleine Ich und die großen Krisen der Welt

von Anne Strotmann vom 02.02.2022
Ein einzelner Mensch kann Großes bewegen. Doch die meisten wursteln sich angesichts von Klimakrise und Elend zwischen Engagement und Resignation durchs Leben. Psychologen erklären, warum es auf sie ankommt. Und wie wir einander helfen können, nicht zu verzweifeln
Uff: Die Welt zum Besseren bewegen zu wollen, kann anstrengend sein. Psychologen erklären, wie wir den Mut nicht verlieren (Foto: Getty Images/iStockphoto/claylib)
Uff: Die Welt zum Besseren bewegen zu wollen, kann anstrengend sein. Psychologen erklären, wie wir den Mut nicht verlieren (Foto: Getty Images/iStockphoto/claylib)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Von all den Leserbriefen, die in der Publik-Forum-Redaktion eintreffen, ist mir über die Jahre einer besonders in Erinnerung geblieben. Es schrieb ein langjähriger Leser, er müsse die Zeitschrift nun abbestellen. Nicht, weil er die Artikel nicht schätzen würde, im Gegenteil, der Schritt falle ihm sehr schwer, sondern weil er sich angesichts all der darin aufgezeigten Missstände in der Welt hilflos und ungenügend fühlte. Aus seinem Brief las ich, dass er auf nachhaltigen Konsum achtete, dass er sich engagierte – garantiert mehr als der Durchschnittsmensch. Aber, schrieb er, das sei offenbar nicht genug, denn die Artikel zeigten: Man könne, ja, müsse doch noch viel mehr tun. Das halte er nicht mehr aus.

Erst hielt ich das für ein Missverständnis: Wir wollen unsere Leser

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.