Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2022
50 Jahre Publik-Forum
Respektvoll streiten. Jetzt erst recht
Der Inhalt:

Katholische Kirche
Bischöfe abwählen!

von Christoph Fleischmann vom 31.01.2022
Bischöfe und Papst haben das Vertrauen verloren. Politische Repräsentanten kann man wählen und abwählen. Warum nicht auch katholische Bischöfe?
(Zeichnung: Heiko Sakurai)
(Zeichnung: Heiko Sakurai)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bei der Vollversammlung des Synodalen Weges im vergangenen Oktober gab es zu Beginn eine Stunde Aussprache. Die Delegierten machten ihrem Unmut über die Entscheidung von Papst Franziskus Luft, der kurz zuvor bestimmt hatte, die Erzbischöfe Heße und Woelki sollten im Amt bleiben. Ob sich die Synodalen bei der nächsten Vollversammlung Anfang Februar wieder mit einer Stunde Zeit zufrieden geben, um den Vertrauensverlust in die Kirchenhierarchie zu beklagen?

Nachdem der Synodale Reinhard Marx nicht nur bescheinigt bekommen hat, das Thema Missbrauch nach unten delegiert zu haben, sondern unter seiner Ägide auch die Scharade aufgeführt wurde, wonach der damalige Erzbischof Joseph Ratzinger nichts vom Einsatz eines wegen Missbrauch verurteilten Priesters gewusst habe. Und nachdem der emeritierte Papst

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Eva Forster-Demandt
25.02.2022
So viele Hoffnungen auf einen Wandel zu einer christlicheren Kirche wurden nicht gehört und erfüllt. Es ist an der Zeit, dass diese Kirche die Menschen und die Menschenrechte ernst nimmt und danach handelt. Hier spricht mir der Artikel von Christoph Fleischmann aus dem Herzen. Für mich und für so viele andere ist es nach den Ereignissen der letzten Wochen und der Reaktion unter anderem von Joseph Ratzinger – den ich nicht mehr Papst nennen kann – zu spät: Ich habe einen Termin beim Amtsgericht zum Kirchenaustritt. Meinen Glauben und meine Erfahrungen mit dem Glauben und den Menschen, denen ich dadurch begegnen konnte, werde ich behalten. Aber eine tiefe Trauer, Enttäuschung und Heimatlosigkeit bleibt. Publik-Forum war und ist in dieser Situation für mich ein Lichtblick und gibt mir einen Rest von Hoffnung auf eine Kirche, wie sie hier gelebt und geschrieben wird.
Christina Aust
25.02.2022
Ich finde es schwer erträglich, dass Bischöfe immer noch mehr auf ihr Ansehen bedacht sind, als an die Opfer des Missbrauchs zu denken. Bis hin zum emeritierten Papst geben sie ihre Taten erst dann zu, wenn sie durch Protokolle oder ähnliche Schriften bereits ans Licht gekommen sind. Joseph Ratzinger hat also gelogen. Die Studie im Bistum München hat es bewiesen. Doch er windet sich immer noch und lässt durch seinen Pressesprecher scheinheilige Argumente und Ausreden verkünden. Es ist an der Zeit, das Dogma von der Unfehlbarkeit der Päpste abzuschaffen. Das ist schon lange nicht mehr zeitgemäß und durch das Verhalten des emeritierten Papstes eh ad absurdum geführt.