Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2022
50 Jahre Publik-Forum
Respektvoll streiten. Jetzt erst recht
Der Inhalt:

Klaus von Stosch

vom 28.01.2022
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Für meinen Vater waren die Grünen Babymörder und die alternative Bewegung ein Frontalangriff auf alle christlichen Werte. Da war es für mich als Jugendlicher, der sich Ende der 1980er-Jahre intensiv mit ökologischen Themen wie Klimawandel, Ozonloch und Waldsterben beschäftigte, ganz schön schwierig, meine politischen Einsichten mit der christlichen Prägung meines Elternhauses zusammenzubringen. Publik-Forum war für mich in diesem Kontext eine Befreiung, weil es mir zeigte, dass es auch innerhalb der Kirchen Menschen gab, die aus christlicher Motivation heraus ökologische, friedens- und entwicklungspolitische Themen angingen und in der Kirche für emanzipatorische und partizipative Anliegen eintraten. Diese Befreiung stärkte mich auf meinem politischen und spirituellen Weg. Auch wenn viele Anliegen von Publik-Forum inzwischen im Mainstream von Kirche und Gesellschaft angekommen sind, ist das Blatt für mich immer noch eine wichtige Gegenöffentlichkeit, die gerade in ihrer korrektivischen Funktion die Weite des Katholischen zeigt und dem Christentum im deutschen Sprachraum guttut. Ich lese die Zeitung nun schon seit mehreren Jahrzehnten und entdecke immer wieder Facetten, die mich bereichern und mir Denkanstöße bieten.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.