Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2012
Wer rettet den Euro vor seinen Rettern?
Europa am Scheideweg
Der Inhalt:

Islam-Film: Hass und Hoffnung

von Wolfgang Kessler vom 18.09.2012
Muslime in vielen Ländern protestieren teilweise gewalttätig gegen ein Schmähvideo über den Propheten Mohammed. Das verstärkt im Westen das Klischee vom intoleranten Islam. Doch es gibt auch andere Zeichen. Wichtig ist, welche Bilder wir sehen wollen
Die Macht der Bilder: Wem schenken wir mehr Aufmerksamkeit, den friedlich protestierenden Muslimen oder dem gewalttätigen Angriff von Extremisten? (pa/Hamzeh)
Die Macht der Bilder: Wem schenken wir mehr Aufmerksamkeit, den friedlich protestierenden Muslimen oder dem gewalttätigen Angriff von Extremisten? (pa/Hamzeh)

Es scheint ein unvermeidlicher Teufelskreis: Irgendjemand zwischen San Francisco und Berlin dreht einen umstrittenen Film oder zeichnet eine umstrittenen Karikatur über Mohammed – und wie auf Knopfdruck setzt sich die Spirale des Hasses in Gang: Muslime demonstrieren gewalttätig gegen den Westen. Es gibt Tote. Die Medien bringen die Hassbilder. Darauf empören sich Westler über die Gewalt und sehen in jedem Muslim einen Terroristen.

Da scheint kein Platz mehr für eine differenziertere Betrachtung. Natürlich ist die Frage berechtigt, wann in islamischen Staaten endlich eine Freiheit respektiert wird, die die Religion hinterfragt – auch mit deftigen Karikaturen, Filmen oder Worten? Diese Frage werden viele Muslime aber so lange nicht ernst nehmen, wie der Westen islamische Länder selbst mit Gewalt überzieht: Wer stattet islamische Diktaturen mit Waffen aus? Wer bombardiert Zivilisten in islamischen Ländern? Wer stützt die israelische Regierung, obwohl sie Palästina widerrechtlich besetzt hält? Sind das glaubwürdige Beweise für die Liebe des Westens zu Freiheit und Toleranz?

Weltweit fordern Imame zu Toleranz auf

Ist die Spirale des Hasses erst einmal in Gang, dann gehen jene Zeichen der Hoffnung unter, die es auch gibt. In Libyen demonstrierten Tausende gegen ihre Vereinnahmung durch radikale Fanatiker. In Bengasi starben zehn einheimische Polizisten, als sie das US-Konsulat vor Terroristen schützen wollten. Weltweit fordern Imame ihre Glaubensbrüder auf, den umstrittenen Film zum Anlass zu nehmen, um über Toleranz im Islam zu sprechen. Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi, ein Muslimbruder, sagt: »Unser Volk lehnt solch ungesetzliche Handlungen ab.« Und nicht zuletzt s

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen