Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2015
Höchste Zeit
Klimakrise: Die Politik, der Papst und die Menschheit. Worauf es jetzt ankommt
Der Inhalt:

Norbert Coprays gesammelte Werke (9)

von Norbert Copray vom 15.09.2015
Aus Publik-Forum 17/2015: Trauer, Zorn, Ohnmacht, Tatendrang: Diese Gefühle löst die Journalistin Kathrin Hartmann aus. Denn sie beschreibt aus eigener Erfahrung, wie uns das Wachstumsdiktat das Leben kostet. Das Buch des Monats
Sie reiste um die Welt, um ein authentisches Buch zu schreiben: Die Journalistin Kathrin Hartmann entlarvt das globale grüne Wachstum als Lebenslüge. Norbert Copray bespricht ihr Werk »Aus kontrolliertem Raubbau«. (Foto: luxuz::./photocase.de/mod.)
Sie reiste um die Welt, um ein authentisches Buch zu schreiben: Die Journalistin Kathrin Hartmann entlarvt das globale grüne Wachstum als Lebenslüge. Norbert Copray bespricht ihr Werk »Aus kontrolliertem Raubbau«. (Foto: luxuz::./photocase.de/mod.)

Radikal in der Kritik, gründlich in der Recherche, fundiert in der Argumentation und schonungslos in der Darstellung schreibt Kathrin Hartmann über den »kontrollierten Raubbau«.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 17/2015 vom 11.09.2015, Seite 70
Höchste Zeit
Höchste Zeit
Klimakrise: Die Politik, der Papst und die Menschheit. Worauf es jetzt ankommt

Als investigative Journalistin und Autorin ist sie in die Länder und Gebiete des Raubbaus gefahren. Dorthin, wo auch für unseren Bedarf produziert wird, damit wir Zellstoff, Holz, Papier, Palmöl, Tütensuppen und Körperpflegemittel, Tiefkühlkost und Shrimps, Auberginen und Kraftstoffe haben. Sie schonte weder sich, noch schont sie die Leser bei ihren Reportagen und Folgerungen.

Ihre Analyse, »wie Politik und Wirtschaft das Klima anheizen, Natur vernichten und Armut produzieren«, zielt nicht nur auf die konventionelle Wirtschaft. Besonders genau untersucht sie das, was unter anderem Green Economy (Grüne Wirtschaft), biologisch und ökologische Produktion oder nachhaltige Wirtschaft genannt wird. Hartmann entlarvt die Rede vom angeblich »nachhaltigen Palmölanbau« in Indonesien und in anderen Teilen der Erde, wo sich Hersteller und Vertreiber gegenseitig wertlose Zertifikate ausstellen. Sie zerbröselt den Glauben, dass Nichtregierungsorganisationen (NGO) für indigene Menschen in den Raubbaugebieten soziale Vorteile gegen die herrschende Phalanx der Wirtschaftsakteure sichern. Sie zeigt, wie NGOs bisweilen mit Wirtschaftskonzernen unter einer Decke stecken und aufgrund von Zuwendungen und etwas Entgegenkommen ihre hehren Ziele vermindern. Sie beschreibt, wie unter dem Deckmantel von Klimaschutz Menschen ihr Land verlieren, die Natur zum reinen »Rechnungsposten« wird, der angebliche Waldschutz nur der Privatisierung dient, wie brutal Saatgutproduzenten und Gentechnikfirmen vorgehen, wie Landraub als Entwicklungshilfe ausgegeben wird und wie auch Bio-Shrimps Land-, Wasser- und Waldzerstörung bedeuten. Die großen Markenfirmen sind nahezu alle dabei.

Anzeige

Wolfgang Kessler: Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern

»Sagenhaft aufrüttelnd«. Friedhelm Hengsbach SJ. »Ein Buch für alle, die in diesem Land etwas verändern wollen.« Stephan Hebel ... /mehr

Ihre Botschaft lautet: »Grünes Wachstum« ist ein Irrtum, auch wenn es so aussieht, als würden Klimarettung, faire, ökologische Wirtschaft und Wachstum im Markt zusammenpassen. Denn so wird der Klimawandel entpolitisiert und zu einem rein technischen Projekt, das den Marktkapitalismus eine große Windung weiterdreht. Das Grundproblem des Wirtschaftskolonialismus wird nicht gelöst. Vielmehr wird »das kapitalistische Wachstumsdiktat« noch weiter verschärft, die Welt aufgeteilt in Gebiete, für die man verschiedene Insellösungen schafft. Der Fortschritt weniger Akteure wird zum Fehlschritt der Menschheit. Den Konsumenten aber wird das Bemühen um eine bessere Welt vorgegaukelt.

Nicht einzelne Verbraucher und Wirtschaftsreformen bringen uns voran. Das ganze System muss geändert werden. Hartmanns Buch ist ein Zwilling von Naomi Kleins »Die Entscheidung« (vergleiche Publik-Forum 5/2015). Umwerfend wichtig.

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Thomas Kopfer
28.09.201511:10
Aber die Kritiker der Wirtschaft - insbesondere Geistliche und Geisteswissenschaftler - machen es sich oft zu einfach.
Wirtschaften im eigentlichen Sinn bedeutet die Bedürfnisse von Kunden, Lieferanten, Eigentümern unter optimalen Einsatz der Produktionsmitteln wie Arbeit und Kapital zu befriedigen ohne die Ressource Umwelt, wie Rohstoffe oder das soziale Leben dabei zu schädigen oder zu zerstören und dabei ein Resisualeinkommen (Gewinn oder Verlust) für den Eigentümer, Lohn der Arbeier und Nutzen für sonstige Stakeholder zu erwirtschaften.
In der Realität ist das nicht so einfach, wie gesagt, denn dann gäbe es mehr und mehr erfolgreiche Unternehmer, da eben widersprüchliche und sogar uneigentliche Ziele parallel zum Geschäftsmodell verfolgt werden müssen.
Dabei wird schlicht unterschlagen, dass NGO/NPO und Kirchen oder Vereine meist auch Unternehmen sind, die zumindest eine Schwarze Null erwirtschaften (müssen) und selbst auch nicht nur positive Ziele anstreben und verwirklichen.