Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2016
Klare Kante, neue Hoffnung
Der Katholikentag in Leipzig
Der Inhalt:

Norbert Coprays gesammelte Werke (21)

von Norbert Copray vom 16.06.2016
Leonard Boff, einer der führenden Köpfe der lateinamerikanischen Befreiungstheologie, beschreibt in seinem Buch »Überlebenswichtig« einen Kurswechsel zu echter Nachhaltigkeit. Norbert Copray über das Publik-Forum Buch des Monats und Boffs Forderung nach einem radikalen Umdenken
Norbert Copray über das Buch von Leonardo Boff »Überlebenswichtig. Warum wir einen Kurswechsel zu echter Nachhaltigkeit brauchen«
Norbert Copray über das Buch von Leonardo Boff »Überlebenswichtig. Warum wir einen Kurswechsel zu echter Nachhaltigkeit brauchen«

Nachhaltigkeit ist in Misskredit geraten. »Heute ist der Begriff so abgenutzt und missbraucht, dass er zu einer Floskel verkommen ist, ohne dass deren Inhalt geklärt oder kritisch bestimmt ist«, schreibt Leonardo Boff in seinem neuen Buch »Überlebenswichtig«. Der inzwischen emeritierte Professor für Ethik und Religion in Rio de Janeiro, weltweit bekannt als einer der führenden Köpfe der lateinamerikanischen Befreiungstheologie, begründet darin, »warum wir einen Kurswechsel zu echter Nachhaltigkeit brauchen«.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 11/2016 vom 10.06.2016, Seite 62
 Klare Kante, neue Hoffnung
Klare Kante, neue Hoffnung
Der Katholikentag in Leipzig

Der Begriff Nachhaltigkeit, so seine Analyse, muss der Public-Relations-Maschine der Unternehmens- und Politbosse wieder entrissen werden. Denn sie haben aus der Nachhaltigkeit eine »bloße Rhetorik« gemacht, um die Illusion aufrechtzuerhalten, »dass die natürlichen Ressourcen unendlich wären« und wir »endlos in die Zukunft voranschreiten könnten«. Eine so zurechtgebogene Nachhaltigkeit dient also nur dem unbändigen Profit. Sie steht für einen »Neokapitalismus«, der durch antizyklisches Vorgehen die Kritik am vorherrschenden Kapitalismus beschwichtigt, in Wahrheit jedoch »lediglich die Fortschreibung des Wachstumswahns mit anderen Mitteln« ist.

Achtsamkeit als Wesensmerkmal der Nachhaltigkeit

Im Unterschied dazu spricht Boff von »echter Nachhaltigkeit«. Er sieht in der Frage, wie wir mit Nachhaltigkeit umgehen, was wir aus ihr machen und wie sie uns leitet, die Kernfrage unseres Jahrhunderts. Statt einer »Scheinökologie« zu dienen, muss sie zu einer radikalen Umkehr führen.

Anzeige

Wolfgang Kessler: Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern

»Sagenhaft aufrüttelnd«. Friedhelm Hengsbach SJ. »Ein Buch für alle, die in diesem Land etwas verändern wollen.« Stephan Hebel ... /mehr

Boff findet die »derzeitige sozioökologische Ordnung nicht nachhaltig«, weil sie zu sehr auf den Menschen fixiert ist, die Erde als dessen Ressourcenspeicher ansieht, grenzenlosem Fortschritt frönt, Individualismus, Achtlosigkeit und Vorrang des Kapitals propagiert. Dem stellt er einen »umfassenden Begriff von Nachhaltigkeit« entgegen, ein kosmologisches Paradigma der Veränderung, das die »Erde als lebendigen Großorganismus« anerkennt, als Mutter allen Lebens.

Dieses kosmologische Paradigma schließt – im Unterschied zu anderen Denkmodellen – auch die psychologischen und spirituellen Dimensionen mit ein. Insofern schließt Boff an die Enzyklika »Laudato Si« von Papst Franziskus an und versteht sein Buch als eine Art großen, ins Praktische gewendeten Kommentar dazu. Die Befreiungstheologie mündet so in eine umfassende Befreiungsphilosophie und -praxis, die die »Achtsamkeit als Wesensmerkmal der Nachhaltigkeit« auffasst.

Boff kämmt alle alternativen Ansätze für eine Nachhaltigkeitsorientierung von der »grünen Ökonomie« über Bioökonomie bis zur solidarischen Ökonomie durch, um deren Defizite zu überwinden. Das reicht bis zur sozialökologischen Demokratie und zur ökozentrischen Erziehung. Leonardo Boff hat ein beeindruckendes, gut verständliches Buch für ein radikales Umdenken geschrieben, das auf der Höhe der internationalen und deutschsprachigen Diskussion die Reflexion und Praxis der Nachhaltigkeit vorantreiben kann, ja, vorantreiben muss.

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.