Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2018
Geborgen und unbehaust
Was Religion über Heimat sagt
Der Inhalt:

Realistisch hoffen

von Norbert Copray vom 02.08.2018
Untergangspropheten haben Konjunktur. Manche von ihnen haben eine eigene Partei gegründet, manche befördern Milliardäre ins Präsidentenamt. Negative Nachrichten vermarkten sich. Dem setzt der französische Psychologe Jacques Lecomte sein Werk »Der Welt geht es besser, als Sie glauben« entgegen. Norbert Copray empfiehlt es als Buch des Monats
Negative Nachrichten vermarkten sich. Dem setzt der französische Psychologe Jacques Lecomte sein Werk »Der Welt geht es besser, als Sie glauben« entgegen. Norbert Copray empfiehlt es als Buch des Monats. (Foto: luxuz:.photocase.de)
Negative Nachrichten vermarkten sich. Dem setzt der französische Psychologe Jacques Lecomte sein Werk »Der Welt geht es besser, als Sie glauben« entgegen. Norbert Copray empfiehlt es als Buch des Monats. (Foto: luxuz:.photocase.de)

Ist das nun das alte Spiel zwischen Optimisten und Pessimisten? Mitnichten. Lecomte ist der Positiven Psychologie verpflichtet, die klärt, unter welchen Bedingungen sich Einzelne und Gruppen entfalten und einen konstruktiven Beitrag leisten. Und er kommt vom Konvivialismus her, einer neuen französischen politischen Philosophie, die von einer der Menschheit gemeinsamen Sozialität, Individuation und Konfliktbeherrschung ausgeht. Und von der optimistischen Version, dass »alle Menschen die Anlage zur Güte in sich haben, die sich entweder entfalten oder abschwächen kann«.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 14/2018 vom 27.07.2018, Seite 54
Geborgen und unbehaust
Geborgen und unbehaust
Was Religion über Heimat sagt

Wohlgemerkt: die Anlage, was bedeutet, dass die Lebensumstände mitentscheiden, ob Güte praktisch wird oder nicht. Der Konvivialismus mit seinem »Konvivialistischen Manifest« – von lateinisch con-vivere: zusammenleben – ist heute im Französischen gebräuchlich. Ihn prägen eine antiutilitaristische, moralische Überzeugung, eine transformatorische Kunst des Zusammenlebens und eine Minimaldoktrin, die in Konkurrenz zu den großen politischen Ideologien des 20. Jahrhunderts tritt. Als Erster hat Ivan Illich (1926-2002), Philosoph, Theologe, Pädagoge und Priester, 1975 den Begriff in seinem Werk »Selbstbegrenzung« geprägt. Hier kann die Degrowth-Bewegung andocken. Die Positive Psychologie ist unter manchem Aspekt kritisch zu sehen. Worum es ihr allerdings nicht geht: realistische Problemanzeigen und Probleme zu übertünchen oder zu leugnen. Vielmehr versucht sie, mit »realistischer Hoffnung« ausgewogen Lagen, Risiken und Chancen auszuloten. In diesem Sinne zeigt Lecomte, wozu »Schwarzmalerei« eingesetzt wird, wie eine einseitige Sicht auf die Welt lähmt, zu autoritärer Politik verleitet und den »Mythos vom Untergang« zu deren Gunsten befeuert.

Anzeige

Wolfgang Kessler: Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern

»Sagenhaft aufrüttelnd«. Friedhelm Hengsbach SJ. »Ein Buch für alle, die in diesem Land etwas verändern wollen.« Stephan Hebel ... /mehr

Das Gegenteil ist, die konstruktiven Sichtweisen und Emotionen zu stärken. Das leistet Lecomte, indem er zur Lebenslage der Menschheit, zur Gesundheit der Menschen, zur Umweltsituation und zur Kriegs- und Gewaltfrage 18 ganzseitige Schaubilder mit anschließender Erläuterung zu den humanen, sozialen, zivilisatorischen und ökologischen Fortschritten bietet. Ähnlich wie die regelmäßige Grafik zu »Früher war alles schlechter« im Spiegel, in der Fortschritte gezeigt werden. Ähnlich auch wie etliche Beiträge in Publik-Forum. Daraus ergeben sich mindestens »50 Gründe, optimistisch zu sein«. Um einander zu stärken statt zu lähmen.

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.