Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2015
»Macht Wirbel!«
Wie der Papst die Kirche aufmischt
Der Inhalt:

Norbert Coprays gesammelte Werke (13)

von Norbert Copray vom 16.11.2015
Der Antisemitismus in Europa wächst, meint der Wiener Kommunikationswissenschaftler Maximilian Gottschlich und fordert, dass Christen Widerstand leisten. Er befasst sich in seinem Buch »Unerlöste Schatten« mit der unvollendeten Versöhnung zwischen Christen und Juden
Von einer »gescheiterten Revolution« im Verhältnis von Katholizismus und Judentum spricht der Kommunikationswissenschaftler Maximilian Gottschlich. Die Kirche habe »in der Antisemitismusfrage vollkommen versagt«
Von einer »gescheiterten Revolution« im Verhältnis von Katholizismus und Judentum spricht der Kommunikationswissenschaftler Maximilian Gottschlich. Die Kirche habe »in der Antisemitismusfrage vollkommen versagt«

Mit den Flüchtlingstrecks kommen auch Menschen nach Deutschland, in deren Kultur Antisemitismus und Judenhass zum Alltag gehören. Teils wird dies staatlich verordnet und propagiert, teils gehört es zur eigenen Familientradition. Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, beobachtet dies mit Sorge. Jüdische Gemeinden befürchten, dass in Deutschland der »arabischstämmige Antisemitismus« zunehmen könne. Denn, so Schuster, viele Flüchtlinge stammen aus Ländern, »in denen Israel zum Feindbild gehört«.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 21/2015 vom 06.11.2015, Seite 54
»Macht Wirbel!«
»Macht Wirbel!«
Wie der Papst die Kirche aufmischt

Sind die Christen hierzulande diesbezüglich sensibel? Oder kann sich niemand vorstellen, dass arabische und muslimische Judenhasser gemeinsame Sache mit den Rechten in Deutschland machen könnten? Erkennen die Christen ihre Pflicht, sich antisemitischen Tendenzen entgegenzustellen? Der noch existierende »christliche Antisemitismus« mag mitunter dabei hinderlich sein.

Die Masken des Antisemitismus

In seinem Buch »Unerlöste Schatten« befasst sich der Wiener Kommunikationswissenschaftler Maximilian Gottschlich mit »Christen und dem neuen Antisemitismus«. Dieser habe in Europa wieder gewaltige Ausmaße erreicht, meint der emeritierte Professor, ein Christ mit jüdischen Wurzeln.

Anzeige

Wolfgang Kessler: Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern

»Sagenhaft aufrüttelnd«. Friedhelm Hengsbach SJ. »Ein Buch für alle, die in diesem Land etwas verändern wollen.« Stephan Hebel ... /mehr

Sehr eindrücklich beschreibt er die unvollendete Versöhnung zwischen Christentum und Judentum. Die katholische Kirche habe nach ihrer bedeutenden Erklärung »Nostra Aetate« (Unsere Zeit) zur Anerkennung des Judentums und zur Verurteilung von Antisemitismus und Judenhass auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil keine weiterführenden Schritte mehr unternommen. Deshalb spricht Gottschlich von einer »gescheiterten Revolution« im Verhältnis von Katholizismus und Judentum. Texte und Reden hätten allenfalls vereinzelt interreligiöse Foren und Begegnungen bewirkt. Gottschlich wirft der Kirche vor, »in der Antisemitismusfrage vollkommen versagt« zu haben. Und das, wo doch die Kirche als weltumspannende Institution »nachhaltigen Widerstand gegen den globalen Antisemitismus leisten könnte«.

Christentum und Antisemitismus ist jedoch ein Selbstwiderspruch. Gottschlich untermauert seine Vorwürfe mit fundierten theologischen und kirchlichen Analysen. Er hat profundes Wissen über das Judentum und den Staat Israel. Er kennt die Stereotype und Anfeindungen. Mit klaren sozialpsychologischen und kulturellen Diagnosen entlarvt er die vielfältigen Masken des Antisemitismus. Präzise unterscheidet er zwischen berechtigter Kritik an der israelischen Politik und einem maskierten Antisemitismus. Denn bis heute steht die Vernichtung Israels auf der Agenda vieler arabischer Staaten und islamischer Terrororganisationen.

Gottschlich erklärt, »warum der Hass in der Krise zunimmt« und wie Liebe und Mitgefühl wiedererlangt werden können. Er weist den »Aufbruch aus der Schattenwelt« durch Solidarität gegen den Antisemitismus. Das gilt auch in religiöser Hinsicht. Denn in Auschwitz sei das Christentum »moralisch und metaphysisch zugrunde gegangen«. Nur durch praktische Solidarität im Widerstand gegen Antisemitismus kann es eine Erneuerung und eine Zukunft geben. Ein Weckruf mit Donnerhall.

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.