Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2020
Die Mechanik der Vergebung
Die Kirchen werden den Opfern nicht gerecht
Der Inhalt:

Weihnachten
»O Tannenbaum!«

von Gunhild Seyfert vom 14.12.2020
Die meisten Weihnachtsbäume wachsen auf konventionellen Plantagen. Doch es gibt Alternativen: Bio-Christbäume oder junge Tannen aus dem Wald, die ohnehin geschlagen werden müssen.
O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie schön sind deine Blätter! (Foto:istockphoto/loops7)
O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie schön sind deine Blätter! (Foto:istockphoto/loops7)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Baum im Wohnzimmer, kräftig und grün, mit Kerzen und Kugeln festlich geschmückt, erscheint wie der Inbegriff von Weihnachten. Aber was mitten in der dunklen Jahreszeit hell und natürlich wirkt, hat Schattenseiten. Fast alle Christbäume stammen von konventionellen Plantagen, wo Gifte gegen Insekten und konkurrierendes Unkraut gespritzt werden und auf denen mit chemisch-synthetischem Dünger für schnellen Wuchs und intensiv grüne Nadeln gedüngt wird. Massive Schäden für Tiere, Pflanzen und Böden sind die Folge. Aber es geht auch anders: Es gibt Weihnachtsbäume, die natürlich wachsen. Sie kommen aus ökologischem Anbau oder von sogenannten Sonderflächen, auf denen heimische Nadelgehölze zum Beispiel unter Strom- oder auf Leitungstrassen gedeihen.

Auf einer Fläche von 50 000 Hektar werden in Deuts

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.