Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2020
Die Mechanik der Vergebung
Die Kirchen werden den Opfern nicht gerecht
Der Inhalt:

Frauenpower in der Antike

von Christian Feldmann vom 04.12.2020
Auch das lehrt die Tradition: Kirchliche Ämter können verändert und neu erfunden werden
(Foto: Historic Collection / Alamy Stock Foto)
(Foto: Historic Collection / Alamy Stock Foto)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Non possumus«, sagen katholische Würdenträger stets bedauernd, wenn ihnen die Argumente ausgehen: »Wir können nicht.« Frauen zu Priestern weihen, Protestanten zum Abendmahl zulassen, Laien die Gemeindeleitung übertragen, wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion einladen – wir könnten schon, sagen sachkundige Theologen (und eine wachsende Zahl gesprächsbereiter Amtsträger). Denn von der Bibel her gibt es keine Einwände, die Tradition ist nicht so eindeutig, wie behauptet, und in der Praxis läuft ohnehin alles anders.

Die Katholische Akademie in Bayern untersuchte jüngst die Stellung der Frau in der Kirche der Antike. Fachleute präsentierten historische Fakten, frühchristliche Texte, Informationen zu Konflikten und dramatischen Entwicklungen. Doch am Schluss, als Ge

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.