Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2020
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Kolumbien
Von Versöhnung nichts zu spüren

Vor vier Jahren vereinbarten Regierung und Farc-Guerilla in Kolumbien einen Friedensvertrag. Doch in vielen Regionen ist die Gewalt wieder Alltag. Aktivisten werden ermordet, die Zahl der Massaker nimmt zu. Und die Corona-Pandemie verschlimmert die Lage.
von Alexandra Endres vom 11.12.2020
Artikel vorlesen lassen
Demonstranten in der Hauptstadt Bogotá nach dem Tod von Javier Ordoñez in Polizeigewahrsam (Foto: PA/Nur Photo/Sebastian Barros)
Demonstranten in der Hauptstadt Bogotá nach dem Tod von Javier Ordoñez in Polizeigewahrsam (Foto: PA/Nur Photo/Sebastian Barros)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Jani Silva liebt das Leben auf dem kolumbianischen Land: Die Freude, Tomaten und Bohnen selbst zu pflanzen. Die Aufregung, selbst zu fischen und zu hoffen, dass einer anbeißt. Die Schönheit des Putumayo-Flusses, an dem ihr Haus steht. So erzählte sie es einer Beobachterin der Friedensorganisation peace brigades international (pbi) im September. »Natürlich gibt es auf dem Land viele Mängel«, sagte Silva, »aber die Lebensqualität ist ganz anders als in der Stadt.«

Noch mehr als auf dem Land zu leben liebt Silva aber ihr Leben selbst. Weil sie Todesdrohungen erhielt, verließen die Umweltaktivistin und ihr Mann Hugo Miramar vor drei Jahren ihr Heim am Fluss. Seither leben die beiden in der Provinzstadt Puerto Asís, »weit weg von ihrem Land, ihren Pflanzen und ihrer Gemein

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00