Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2020
Die Mechanik der Vergebung
Die Kirchen werden den Opfern nicht gerecht
Der Inhalt:

Missbrauch
Ein Rücktritt ist noch kein Neubeginn

von Michael Schrom vom 02.12.2020
Erzbischof Stefan Heße bietet in Rom seinen Rücktritt an. Das ist respektabel. Aber warum wendet er sich nicht auch an das Kirchenvolk?
Erzbischof Stefan Heße von Hamburg: »Ich kann nicht Richter in eigener Sache sein«(Foto:KNA)
Erzbischof Stefan Heße von Hamburg: »Ich kann nicht Richter in eigener Sache sein«(Foto:KNA)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Noch vor wenigen Jahrzehnten wäre es kaum denkbar gewesen, dass ein Bischof zurücktreten muss. Zu stark war das Amt von einem Nimbus umgeben, besonders in der katholischen Kirche. Mittlerweile hat es eine Reihe von Bischofsrücktritten gegeben. Die Gründe reichten von Trunkenheit am Steuer über protzige Bischofshäuser bis hin zur Einsicht, nicht genug Kraft zu haben. Selbst der Bischof von Rom hat vom Rücktritt Gebrauch gemacht. Das ist eine positive Entwicklung, denn sie macht Ernst mit dem Gedanken, dass das geistliche Amt nur eine dienende Funktion hat, aller religiöser Rede von Erwählung und Vollmacht zum Trotz.

Neu ist, dass hierzulande auch der Umgang mit Missbrauchstätern Grund für Rücktrittsforderungen an Bischöfe ist – selbst wenn die Vertuschung in anderer Funktion erfolgte. Das war

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.