Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2020
Die Mechanik der Vergebung
Die Kirchen werden den Opfern nicht gerecht
Der Inhalt:

Riskantes Totengedächtnis in Belarus

vom 04.12.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Generalstaatsanwaltschaft in Minsk hat den katholischen Weihbischof der Landeshauptstadt, Juri Kasabutski, verwarnt: Er hätte zu Hass gegen Angehörige der staatlichen Organe aufgerufen und zu Feindseligkeiten angestiftet. Kasabutski hatte die Zerstörung eines Gedenkortes für den Regimegegner Roman Bondarenko durch die Polizei kritisiert. Der Weihbischof hatte außerdem eine Gedenkmesse für den mit 31 Jahren gestorbenen Bondarenko gefeiert und ihn als »Opfer des Terrors« bezeichnet. Ein Sprecher der katholischen Bischofskonferenz von Belarus erklärte, dass die Kirche hinter Kasabutski stehe: »Bischof Kasabutski ruft zu Wahrheit und Gerechtigkeit auf wie wir alle.« Dem katholischen Erzbischof von Minsk, Tadeusz Kondrusiewicz, wird weiterhin die Wiedereinreise verwehrt. Der Sprecher der orthodoxen-weißrussischen Kirche, Sergej Lepin, protestierte ebenfalls gegen die Zerstörung der improvisierten Gedenkstätte für Bondarenko. Gegenüber einem belarussischen Onlineportal erklärte Lepin, er habe nicht im Namen der orthodoxen Kirche geschrieben. Es handele sich um seine persönliche Meinung. Aber er stehe zu seinen Worten. Auch er wurde von der Staatsanwaltschaft deswegen verwarnt.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.