Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2022
Der Schock
Putin zwingt der Welt die Kriegslogik auf
Der Inhalt:

Krieg in der Ukraine
Die Verrückung

von Constantin Wißmann vom 03.03.2022
Putins Raketen und Panzer bringen das bisherige Selbstverständnis in Deutschland ins Wanken. Aber so schwach, wie der Diktator im Kreml vermutet, ist der Westen nicht. Ein persönlicher Essay.
Wie in einer Zeitmaschine des Horrors: Putins Panzer schießen uns in eine überwunden geglaubte Epoche zurück. (Foto: pa/Bihlmayer)
Wie in einer Zeitmaschine des Horrors: Putins Panzer schießen uns in eine überwunden geglaubte Epoche zurück. (Foto: pa/Bihlmayer)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Erste Weltkrieg war gerade vorbei, als der irische Dichter und Nobelpreisträger William Butler Yeats 1919 diese Zeilen schrieb: »Drehend und drehend in immer weiteren Kreisen, hört der Falke seinen Falkner nicht; alles zerfällt, die Mitte hält nicht mehr; und losgelassen Anarchie, und losgelassen blutgetrübte Flut, und überall ertränkt das strenge Spiel der Unschuld; die Besten haben keine Überzeugung mehr, die Schlimmsten sind von Kraft der Leidenschaft erfüllt.« Yeats selbst hatte hautnah erlebt, wie der irische Bürgerkrieg 1916 blutig niedergeschlagen wurde, und sah nun aus der Ferne zu, wie die Bolschewiken das Zarenreich Russland auseinanderrissen. All das weckte in ihm ein beunruhigendes Gefühl von unumkehrbarer Veränderung. Die Welt war aus den Fugen, sie war im Wortsinn ver-rückt.

Et

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
13.03.202218:18
Der Golfkrieg 1991 ("desert storm", wo das Mandat des UNO-Sicherheitsrats mit der sogenannten Babymordlüge erschlichen wurde) löste meine politische midlife-crisis mit Niederlegung meiner (ohnehin nur lokalen) Funktionen, Parteiaustritt und nachfolgender politischer Neuorientierung aus (ich bin 30 Jahre älter als Herr Wißmann). Damit sah ich auch die Balkankriege der 90er aus einem anderen Blickwinkel, den der Leitartikel der "Welt" vom 30.6.2001 unabsichtlich, aber wirkungsvoll bestätigte: "Unser Balkan - alle Lektionen der letzten zehn Jahre kreisen um das eine Wort Macht"
Mit geändertem Vorzeichen könnte man Analoges über Putins aktuellen Krieg gegen die Ukraine formulieren.
Auch die vielbeschworenen "westlichen Werte" stehen nicht gratis zur Verfügung, die rüden Machtpolitiker von 1999 und 2003, die die Hemmschwelle für Völkerrechtsbrüche so verantwortungslos herabgesetzt haben, müssen vor ein Kriegsverbrechertribunal gestellt werden.