Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2020
Gott der Gegenwart
Was Christen heute zu sagen haben
Der Inhalt:
Nachgefragt

Wir sind ein Schrittmacher für die Kirche

von Michael Schrom vom 15.09.2020
Vor 25 Jahren formierte sich die KirchenVolksBewegung. Was hat sie bewirkt? Christian Weisner über Prophetie und die Kraft des langen Atems.
Das Gesicht der KirchenVolksBewegung in Deutschland: Christian Weisner, seit 1995 in derem Bundesteam aktiv (Foto: kna)
Das Gesicht der KirchenVolksBewegung in Deutschland: Christian Weisner, seit 1995 in derem Bundesteam aktiv (Foto: kna)

Publik-Forum: Herr Weisner, hätten Sie vor 25 Jahren gedacht, dass Bischöfe mit Laien einmal so offen über Macht, Sexualität und Frauen in der Kirche diskutieren, wie jetzt auf dem Synodalen Weg?

Christian Weisner: Ehrlich gesagt, nein, aber dass echte Kommunikation und Dialog auf Augenhöhe in der römischen Kirche dringend notwendig waren und immer noch sind, und die Verweigerung dessen ein systemisches Problem ist, kann niemand mehr bestreiten. Gerade vor dem Hintergrund von sexualisierter Gewalt und Machtausübung in der Kirche.

Hat sich denn schon einmal ein Bischof für Ihre beharrliche Arbeit bedankt?

Weisner: Nein. Aber es gibt Signale, die man als Dank deuten kann. Beim KirchenVolksBegehren vor 25 Jahren hatten 16 von 27 Diöze

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.