Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2022
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung
Der Inhalt:

Butscha
Maximale Grausamkeit

von Matthias Drobinski vom 04.04.2022
Die grauenhaften Bilder aus der ukrainischen Kleinstadt Butscha sind Folge einer absichtlich brutalen Kriegsführung. Wer immer noch behauptet, Russlands Präsident wolle nichts als Frieden für sein Land, spuckt gemeinsam mit Putin auf die Menschenwürde. Ein Kommentar
Das Grauen des Krieges: Getötete Zivilisten im ukrainischen Butscha
Das Grauen des Krieges: Getötete Zivilisten im ukrainischen Butscha
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Ein Mann, heruntergeschossen vom Fahrrad, Einkäufe neben sich. Körper, wie Müll übereinandergeworfen, mit gefesselten Händen. Eine Hand auf dem Asphalt, mit rotlackierten Fingernägeln. Es sind diese nicht zu ertragenden Bilder aus der ukrainischen Kleinstadt Butscha, die das Grauen dieses Krieges sichtbar machen, das sonst abstrakt bleibt hinter den dürren Meldungen: 2100 tote Zivilisten in Mariupol, die sieht man nicht. Es spricht alles dafür, dass die russische Armee in Butscha ein Kriegsverbrechen begangen hat, das den totalitären Charakter von Wladimir Putins Angriffskrieg offenbart.

Solche Taten passieren nicht einfach so. Sie sind Teil einer Kriegsführung, die auf maximale Grausamkeit setzt. Sie nimmt die Entgrenzung in Kauf, sie soll Angst und Entsetzen verbreiten, dem Gegner das

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
08.04.202209:58
Die westlichen Gesellschaften haben darin versagt, Krieg und Waffenexporte als Unrecht zu brandmarken, als es um die militärische Durchsetzung des Neoliberalismus durch westliche Regierungen ging. Die Waffen für das Massaker von Srebrenica kamen nicht von Milosevic, sondern per Schiff an die Küsten Kroatiens und Bosnien Herzegowinas (Aussage in "Defense Foreign Affairs Strategic Policy" vom 21.12.1992). Mit den völkerrechtswidrigen Kriegen 1999 und 2003 wurde die Hemmschwelle für Völkerrechtsbrüche und gegen die Lehren aus dem 2. Weltkrieg unverantwortlich gesenkt. Die Menschen in der Ukraine sind zum Opfer der fehlenden Sanktionen gegen die Waffenlieferungen auf den Balkan und nach Nahost sowie gegen die Verantwortlichen der Kriege 1999 und 2003 geworden. Dabei hätte es durchaus Mahner gegeben wie Harold Pinter in seiner Nobelrede oder Alice Mahon vor dem Kriegsverbrechertribunal gegen Milosevic.