Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2022
Pazifismus unter Beschuss
Frieden schaffen – mit Waffen?
Der Inhalt:

Interview mit Franz-Josef Overbeck
»Krieg ist niemals beherrschbar«

von Michael Schrom, Matthias Drobinski vom 25.03.2022
Der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck über die unheimliche Macht des Bösen, die Verirrung des russischen Patriarchen Kirill – und die Fehler des Westens nach dem Ende der Sowjetunion.
Sorgt sich um Soldaten und den Frieden in Europa: Militärbischof Franz-Josef Overbeck (Foto: Steinbrecht / KNA)
Sorgt sich um Soldaten und den Frieden in Europa: Militärbischof Franz-Josef Overbeck (Foto: Steinbrecht / KNA)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: In Ihrer Erschütterung über den Krieg in der Ukraine haben Sie gesagt, hier zeige sich die Fratze des Bösen. Wie haben Sie das gemeint?

Franz-Josef Overbeck: Damit wollte ich sagen, dass hinter dem, was wir erleben, eine Form von Macht steht, die ich nur schwer definieren kann. Ich mache mir gerade viele Gedanken darüber, was das Böse ist.

Eine Person? Wladimir Putin?

Overbeck: Das personifizierte Böse gibt es nicht. Es gibt aber eine Macht, die Menschen so beherrschen kann, dass sie alles zerstören und sich auch noch ideologisch dazu gesandt wissen. Und ich glaube, dass die Opfer dieses Krieges, die zusehen müssen, wie ihre Kinder sterben oder ihre Häuser brennen, für

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Wolfgang Leiberg
29.04.2022
Wer Frieden möchte, muss friedlich mit gutem Beispiel vorangehen. 100 Milliarden Euro für Rüstung sind ein denkbar schlechtes Beispiel. Sie schreiben den Unfrieden fort.
Hans-Georg Wittig
29.04.2022
Bei Ihren Aussagen zum Pazifismus fehlt völlig das entscheidende Thema Atomzeitalter. Dabei gilt: Atomare Abschreckung ist prinzipiell labil. Zwar erfüllt die Bombe ihren Sinn nicht, wenn sie fällt, aber eben auch nicht, wenn es unmöglich ist, dass sie fällt, denn dann ist die Drohung leer, und das merkt der Gegner meist schnell. Abschreckung funktioniert also nur dann, wenn der Einsatz von Nuklearbomben stets möglich ist, aber nie wirklich wird. Zweitens: Da im Atomzeitalter militärische Gewalt jederzeit bis zum Einsatz von ABC-»Waffen« eskalieren kann, muss die Menschheit, wenn sie überleben will, rechtzeitig lernen, ihre Konflikte, die es auch weiterhin geben wird, anders als durch Gewalt zu lösen.
Dieter Trunk
29.04.2022
Im Ukrainekrieg zeigt sich, wie unverzichtbar die Lehre vom »gerechten Krieg« ist. Sie ist weit besser als ihr Ruf. Denn sie hat Kriterien entwickelt, die es ermöglichen, Aggressionskriege und Kriegsverbrechen zu ächten. Die EKD hatte sich von dieser Lehre verabschiedet und sie durch den wohlklingenden Begriff »gerechter Frieden« ersetzt. Dahinter steht ein Schönwetterkonzept, das seine Vertreter hilflos macht, sobald sie in ein Gewitter geraten.
Gabriele Lang
29.04.2022
Bei jedem Krieg gerät der Pazifismus »unter Beschuss«. Doch religiöse Vernunft mündet in politische Vernunft. Der Dalai Lama zeigt es uns durch sein Exil. Wir sollten uns und die Menschen in den Ländern des ehemaligen Warschauer Pakts daran erinnern, dass es die Entspannungspolitik war, die zur Öffnung und letztlich Auflösung der Sowjetrepublik führte. Dass dieser Systemwandel großes Konfliktpotenzial mit sich bringt, ist unumgänglich. Umso wichtiger ist die Intensivierung von Gesprächen auf allen Ebenen und in vielfältigen Formaten, wie es unter anderem der Verein Forum Ziviler Friedensdienst in den Wochen vor Kriegsbeginn noch einmal forderte. Dass nun die russische Führung dämonisiert wird, ist das beste Mittel, substanzielle Gespräche zu verhindern.
Wolfgang Herms
29.04.2022
Der Begriff »Pazifismus« bedarf einer entschiedenen Klarstellung. Es ist kein passives, ideologisches Verhalten, sondern eine aktive Einmischung mit langem Atem: die Wortwurzel heißt »pacem facere« – »Frieden machen«. Das meint auch im Artikel von Joachim Garstecki das Zitat von Gustav Heinemann: »Nicht der Krieg ist der Ernstfall, sondern der Frieden.« Denn Pazifismus erfordert Zivilcourage, den Einsatz des ganzen Menschen. So formulierte auch Mahatma Gandhi: »Es gibt keinen Weg zum Frieden – der Frieden ist der Weg.« Und Dietrich Bonhoeffer erkannte, dass es keinen Weg zum Frieden gibt auf dem Weg der Sicherheit, denn Frieden muss gewagt werden. Mut, besonders zur Versöhnung, ist der springende Punkt!
Roland Schertler
29.04.2022
Vielen Dank für all die lesenswerten und bedenkenswerten Beiträge in Publik-Forum! In einer Welt voll Kriegsgeschrei tut es gut, auch leise Stimmen zu hören.
Lothar Gonschor
29.04.2022
Ich bin entsetzt über die Haltung des Militärbischofs Franz-Josef Overbeck, der Waffenlieferung an die Ukraine befürwortet, wenn er auch sonst gegen kriegerische Handlungen ist. Ich hoffe, dass die Frage der Waffenlieferung nicht die Haltung der katholischen Kirche insgesamt ist. Sanktionen sind eine gerechtfertigte Option – aber keine Waffen!
Reinhard Müller
29.04.2022
Der Pazifismus ist wegen des »Realitätsschocks« nicht gescheitert, denn die »Erarbeitung des Friedens« als gewaltfreier Widerstand und ziviler Friedensdienst ist doch bisher so gut wie gar nicht angewendet worden! Ohne gewaltfreien Widerstand und das Gewaltmonopol einer internationalen Polizei kann ich mir keinen Frieden vorstellen.
Dennis Riehle
29.04.2022
Der Anwurf von Joachim Garstecki gegen die katholische Friedensorganisation Pax Christi ist unbegründet: Kaum jemand konnte sich vorstellen, dass im 21. Jahrhundert in Europa der Krieg zurückkehren würde. Die Herausforderung für die Friedensorganisationen wird es sein, diese Maschinerie der Aufrüstung mit einem klaren Bekenntnis zu den eigenen Idealen zu durchbrechen. Wer, wenn nicht Christen, kann und muss auch im Angesicht von Leid und Pein mit Gottvertrauen gegen die Barbarei ankämpfen? Gebet, Protest und Solidarität sind keine leeren Worthülsen, sondern haben in der Geschichte bereits Waffen zum Schweigen gebracht. Standhaftigkeit statt Verzweiflung, Mut zum weiteren Dialog und Gewissheit um das Unbesiegbare des Guten: Derartige Zeichen und Signale erwarte ich von Pax Christi.
Markus Strüver
31.03.202210:51
Anstatt die Meinung eines Militärbischofs zu lesen, der keine Antwort auf die Frage hat, wie der Friede wiedergewonnen werden könnte, würde ich in einer christlichen Zeitschrift lieber von einem Friedensbischof lesen, der uns verständlich macht, wie wir die Bergpredigt auch in schwierigen Zeiten leben können.