Zur mobilen Webseite zurückkehren

EKD-Synode
»Wir kommen nicht schuldlos heraus«

von Matthias Drobinski vom 07.11.2022
Waffen für die Ukraine? Verhandeln mit Putin? In Magdeburg diskutiert die evangelische Kirche emotional, ob ihre Friedensethik noch taugt.
Schwerter zu Pflugscharen: Das war der Ruf der DDR-Friedensbewegung (Foto: pa/zb/Rainer Oettel)
Schwerter zu Pflugscharen: Das war der Ruf der DDR-Friedensbewegung (Foto: pa/zb/Rainer Oettel)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Es bietet sich an, in Magdeburg über den Krieg zu reden und seine mörderische, alles zerstörende Macht. 1631, im Dreißigjährigen Krieg, steckten die kaiserlichen Truppen unter den Generälen Tilly und Pappenheim die Stadt in Brand, zerstörten sie so gründlich, dass das Wort »magdeburgisieren« gebräuchlich wurde; allein im Magdeburger Dom überlebten bis zu 4000 Menschen, die sich dorthin geflüchtet hat. 1945 brannte die Stadt wieder im Bombenhagel der Alliierten, die Narben sind bis heute sichtbar.

Friedrich Kramer, der sich eine blutrote Fliege umgebunden hat, erinnert an diesem frühen Abend daran, der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Er ist in Magdeburg Bischof und damit Gastgeber der EKD-Synode, des Kirchenparlaments, das hier tagt und diskutiert, ob die evange

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Magret Bonin 12.12.2022, 13:37 Uhr:
»Wir kommen nicht schuldlos heraus« Das ist eindeutig!
Aber wir können Schuld mindern. Wie? In dem wir Jesus folgen:
„Lass Dein Schwert stecken! Lieber Opfer als Täter!“
Auch das ist eindeutig!
Folgt die EKD in ihrem Beschluss zu Waffenlieferungen in die Ukraine etwa Jesus?
Wohl kaum! Stattdessen hat sie den gerechten Krieg wiederentdeckt.
Den Verteidigungskrieg!
Ist das Recht auf (militärische) Selbstverteidigung etwa neu?
Darüber hinaus hat sie den „Gewaltherrscher“ wieder entdeckt.
Dennoch gab es vor dem Ukraine-Krieg etliche „Spezial-Operationen“ von demokratisch gewählten Herrschern - in Jugoslawien, Irak, Libyen…
Übten die da keine Gewalt aus?
1962, in der Kuba-Krise drohte die „Lichtgestalt“ Kennedy mit Krieg und blockierte völkerrechtswidrig Seewege.
Was wäre, wenn die klügeren Russen damals nicht nachgegeben hätten?
Was wäre, wenn sich die NATO an ihr Versprechen von 1990 gehalten hätte?
"No one inch!"
Was hätte Jesus empfohlen?

Hubert Zimmermann 09.11.2022, 20:54 Uhr:
Seit den 80er Jahren, den Bonner Wiesen Massendemos habe ich mich gefragt, wie man so naiv sein kann, zu glauben, wenn ich mich selbst entwaffne, dass dann Frieden herrscht. Als ob solches Verhalten mögliche Aggressoren abhält, voller Mitgefühl und Dankbarkeit für unsere bewiesene Waffenlosigkeit uns nur noch herzallerliebste Friedensküsse zu senden.
Statt vielmehr zu wissen, dass ein solch absurdes Verhalten nicht viel eher einen Aggressor dazu verleitet zu glauben, er könne innerhalb von wenigen Tagen unser Land überfallen und total einnehmen. Schon die Römer lernten aus der Geschichte: si vis pacem, bellum para!