Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Friedensethik
»Wer den Krieg vorbereitet, wird den Krieg bekommen«

Friedrich Kramer, Friedensbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland, über die Gefahren der Aufrüstung, Möglichkeiten für Verhandlungen mit Putin und die Position der Kirchen.
Aufrüstung oder Ausrüstung? Mitarbeiter bei Rheinmetall arbeiten an einer Kanone für den Leopard-Panzer. (Foto: PA / DPA / Philipp Schulze)
Aufrüstung oder Ausrüstung? Mitarbeiter bei Rheinmetall arbeiten an einer Kanone für den Leopard-Panzer. (Foto: PA / DPA / Philipp Schulze)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Bischof Kramer, haben Sie das Gefühl, dass Emmanuel Macron mit seinem Hinweis auf den Einsatz von Bodentruppen oder Boris Pistorius mit seiner Forderung nach Kriegstüchtigkeit leichtfertig Öl ins Feuer gießen?

Friedrich Kramer: Leichtfertigkeit würde ich nicht unterstellen. Das sind Drohgesten gegenüber Moskau. Aber man muss sich natürlich überlegen, was man sagt. Ein Krieg ist schneller herbeigeredet, als einem lieb ist. Nato-Bodentruppen in der Ukraine wären verheerend, weil es einen klaren Kriegseintritt bedeutete. Dieser Krieg kann zu einem dritten Weltkrieg werden. Umso mehr muss man auf Sprache achten. Ich finde es auch unverantwortlich von Kriegstüchtigkeit zu reden. Denn der Begriff meint: Ich bin in der Lage, dich anzugreifen.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Wolfgang J. Roeckl 22.03.2024, 21:05 Uhr:
Ich erlaube mir, Prof. Thomas Jäger, Prof. für
Internat. Politik und Außenpolitik an der Uni. zu Köln zu zitieren:
"Der Aufbau einer glaubwürdigen Abschreckung gegenüber zur Gewalt fähigen und gewaltbereiten Staaten verhindert Krieg. Wer anderes behauptet vertritt die Interessen der gewaltbereiten Staaten, die Schwäche des Gegners bevorzugen, oder ist auf diesem Gebiet völlig kenntnisfrei."
Ich habe die Ukraine mehrmals besucht, u. a. mit einem Ukraischen Freunde in der Katholischen Universität in Lwiv ein Konzert gegeben und mag deshalb als befangen gelten.
Was hier Bischof Kramer äußert, unterscheidet sich nicht von dem, was ich früheren Verlautbarungen von ihm vernommen habe. Es bewegt sich, hart ausgedrückt auf dem Niveau eines Oberstufen-Besinnungsaufsatzes: Vergleiche die Aussagen: "Si vis pacem para bellum" mit der Aussage "Wer den Krieg vorbereitet, wird den Krieg bekommen". Herr Kramer, nehmen Sie zur Kenntnis, dass Putin seit 20 Jahren bereits Krieg führt.

Bernhard Ferber 22.03.2024, 10:27 Uhr:
"Aber irgendwie muss man auf Russland einwirken, dass es zu einem Waffenstillstand kommt und Verhandlungen beginnen."

Es ist aber nun mal so, dass Putin sich nicht von Schwäche beeindrucken lässt, sondern nur durch Stärke. Wenn wir unsere Solidarität mit der Ukraine nicht mehr kriegstechnisch unterstützen, laden wir Putin ein, seine Eroberungsgelüste über die Ukraine hinaus zu konkretisieren.
Putin wird nur dann bereit sein zu echten Friedensverhandlungen, wenn die europäischen Länder ihm zeigen, dass sie fest entschlossen sind, seine Aggressionen keinesfalls zu dulden und zu belohnen, sondern wirksam mit militärischer Stärke zu kontrollieren und einzudämmen.
Mit einem Vergewaltiger und Usurpator kann man keine Friedenspläne aushandeln.