Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2023
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Interview
»Wir haben in der Kirche keine Kultur der Rechenschaftspflicht«

Der Jesuit und Psychotherapeut Hans Zollner hat in Rom das Kinderschutzzentrum aufgebaut und war Mitglied der päpstlichen Kinderschutzkommission. Aus dieser ist er im April unter Protest ausgetreten. Im Interview nimmt er kein Blatt vor den Mund und erklärt, was im Vatikan falsch läuft.
Spricht Klartext: Der Jesuit und Psychotherapeut Hans Zollner (Foto: Stefan Effenhauser)
Spricht Klartext: Der Jesuit und Psychotherapeut Hans Zollner (Foto: Stefan Effenhauser)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Herr Zollner, Sie sind ein international angesehener Fachmann im Bereich Prävention. Wann haben Sie sich erstmals mit Missbrauch in der Kirche beschäftigt?

Hans Zollner: Intensiv und systematisch ab dem Jahr 2002, nach den Enthüllungen im »Boston Globe«. Als Psychologe und Psychotherapeut habe ich mich allerdings bereits in meinem Studium in Rom mit dem Thema sexuelle Gewalt und Pädophilie auseinandergesetzt. Bei einem Praktikum in Dublin habe ich schon Ende der 1990er-Jahre beobachten können, welche Auswirkungen sexueller Missbrauch auf die Betroffenen hat und auf die Kirche haben wird. Allerdings habe ich es damals wie fast alle noch für ein angelsächsisches Problem gehalten.

Was sich als Illusion erwies.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Gudrun Wanek-Riedel 03.11.2023:
Lieber Herr Zollner, vielen Dank für Ihre Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit in Ihren Antworten. Es freut mich, wie differenziert Sie das, was schlecht oder nicht funktioniert, benennen, aber auch zugeben, wenn Sie etwas schlicht nicht wissen. Nur so kommen wir weiter. Danke für Ihren Mut, konsequent Ihr Amt niedergelegt zu haben, aber Ihren Zielen und Einstellungen treu zu bleiben. Wir müssen wohl einen sehr langen Atem haben, bis sich außer Lippenbekenntnissen wirklich etwas ändert.

Hans Th. Flory 03.11.2023:
»Zu erfahren, dass Mitbrüder das Leben von Kindern zerstört haben, ist ein Schock, der bleibt. Darüber komme ich nicht hinweg. Das ist eine massive Anfrage an unsere Ausbildung und an unsere Lebensform.« Ich hätte gerne mehr erfahren über die Anfrage an die Ausbildung und Lebensform. Bedeutet Zölibat absolutes Sexualverbot oder welche Form von Sexualität kann darin gelebt werden? Wenn, wie landläufig verstanden, Zölibat eine asexuelle Lebensform einer großen Gemeinschaft ist, wie kann dann vernünftig über Missbrauch gesprochen werden? Jeder zölibatär lebende Mensch fühlt sich doch existenziell ertappt und verwahrt sich dagegen. Und je höher die Machtstellung, desto mehr. Die Mentalität könnte sich doch nur ändern, wenn öffentlich geklärt würde, welche Stellung Sexualität in einer zölibatären Lebensform haben kann. Denn wir sind doch alle auch sexuelle Wesen!

Gudrun Wanek-Riedel 05.10.2023, 12:37 Uhr:
Lieber Herr Zöllner, vielen Dank für Ihre Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit in Ihren Antworten. Es freut mich, wie differenziert Sie das, was schlecht oder nicht funktioniert benennen, aber auch zugeben, wenn Sie etwas schlicht nicht wissen. Nur so kommen wir weiter. Danke für Ihren Mut, konsequent ihr Amt niedergelegt zu haben, aber Ihren Zielen und Einstellungen treu bleiben. Wir müssen wohl einen sehr langen Atem haben, bis sich außer Lippenbekenntnissen wirklich etwas ändert. Mit freundlichen Grüßen Gudrun Wanek-Riedel