Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2023
Der Inhalt:

Interview
»Mir ist nicht egal, wer da alles mitmarschiert«

Pax Christi-Generalsekretärin Christine Hoffmann hadert mit Teilen der Friedensbewegung. Sie hält Waffenlieferungen an die Ukraine für vertretbar. Trotzdem möchte sie den gewaltfreien Weg stark machen. Wie kann das gehen?
Ostermarsch in Frankfurt: »Wir müssen das Vertrauen in die zivile Konfliktbearbeitung stärken« (Foto: pa/Sebastian Gollnow)
Ostermarsch in Frankfurt: »Wir müssen das Vertrauen in die zivile Konfliktbearbeitung stärken« (Foto: pa/Sebastian Gollnow)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Frau Hoffmann, bei den Ostermärschen in diesem Jahr gab es einerseits viele Verurteilungen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine. Anderseits gab es auch Aufrufe wie »Schluss mit Kriegshetze und Sanktionen!« gegen Russland. Geht da ein Riss durch die Friedensbewegung?

Christine Hoffmann: Ja, es gibt unterschiedliche Positionen. Aber das ist nicht überraschend. Es wird in der Politik nicht weniger kontrovers diskutiert. Michael Kretschmer der CDU-Ministerpräsidenten von Sachsen, fordert, den Krieg in der Ukraine »einzufrieren«, sein Parteichef Friedrich Merz widerspricht. Die Frage, was angesichts dieses Krieges richtiges Handeln bedeutet, treibt die gesamte Gesellschaft um. Auch die Friedensbewegung.

Den Kundg

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 02.05.2023, 19:00 Uhr:
Das Hauptproblem der Friedensbewegung dürfte in der zu leisen Kritik am ersten offenen Bruch des Völkerrechts mit dem NATO-Krieg gegen Serbien 1999 liegen. Auch im Artikel wurde er verschwiegen. Er war der Türöffner für alle Kriege des 21. Jahrhunderts (wie Alice Mahon bei ihrer Aussage am 1.3.2006 vor dem Jugoslawien-Tribunal betonte), weil die Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft gezogen wurden. Die Propagandalügen von damals werden selbst heute noch breit geglaubt.
Es ist notwendig, die Ukraine gegen analoge imperialistische Machthelüste Putins zu unterstützen, aber es ist auch notwendig, die noch lebenden Verantwortlichen für die Kriege 1999 und 2003 vor ein tribunal zu bringen. "Können nicht in einer Welt leben, in der sich die Länder nicht an Regeln und Normen halten" (Kamala Harris, 2023)

Peter Theisen 29.04.2023, 16:41 Uhr:
Ich glaube, der Focus der Diskussionen auch innerhalb der Friedensbewegung liegt zu stark auf den Fragen, die uns trennen - wie wäre es mir der Suche nach gemeinsamen Positionen z.B.
Asyl für russische und ukrainische Kriegsdienstverweigerer hier in Deutschland ...

Josef Grundner 27.04.2023, 16:04 Uhr:
Friedensbewegung darf nicht blauäugig sein. Hitler konnte nur durch Waffen gestoppt werden. Der Slogan "Jeder Krieg endet in Verhandlungen" ist so pauschal falsch. Sicher gab es am Schluss immer Verhandlungen, aber welche? Wie endete der Erste und der Zweite Weltkrieg? Natürlich in Verhandlungen, aber ohne Deutschland! In der gesamten Geschichte gibt es nach einem verlorenen Krieg nur Diktatfrieden. Nur der Dreißigjährige Krieg endete mit Verhandlungen, aber der Preis dafür war schrecklich. Es stimmt, echte Verhandlungen können nur geführt werden, wenn keine der kriegsführenden Parteien Aussicht auf Erfolg hat. Diese Einsichten sollten sich auch die Friedensbewegungen zu eigen machen. Die Arbeit der Friedensbewegungen muss sehr viel früher anfangen, nämlich bei den Ursachen für Kriege! Hier eine breite Diskussion anzustoßen wäre Aufgabe der Friedensbewegungen.