Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2022
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Geflüchtete aus der Ukraine
Der Reflex des Menschlichen

von Matthias Drobinski vom 02.12.2022
Was tun gegen die schrecklichen Bilder aus der Ukraine, die Wut auf Putin, die Angst vorm Atomkrieg? In Budenbach haben sie einfach zwei Busse losgeschickt und Geflüchtete zu sich in den Hunsrück geholt. Eine Geschichte über die Last, vor allem aber die Lust des Helfens.
 Neue Heimat: Geflüchtete aus der Ukraine im Gemeindezentrum von Budenbach. (Foto: Bettina Lutze)
Neue Heimat: Geflüchtete aus der Ukraine im Gemeindezentrum von Budenbach. (Foto: Bettina Lutze)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Es ist schwierig geworden, das Zusammenleben. Mehr als ein halbes Jahr ist es her, dass Nataliia Scheptuchowa und Mariia Pol zusammen mit ihrem Sohn Swjatoslaw bei den Eibels eingezogen sind. Das Haus ist groß, das ist nicht das Problem hier in Budenbach im Hunsrück mit seinen 200 Menschen, wo Wohnungen auch mal leer stehen, für den Fall, dass die Kinder vielleicht doch zurückkommen aus der Stadt. Aber Mutter, Tochter, Enkelkind aus der fernen Ukraine stören den gewohnten Lebensgang der alten Leute. Wollen die ins Bett, sind die Jüngeren noch lange wach; morgens ist es umgekehrt. Nie sind sie pünktlich, die Neuen. Dann gibt es Gerenne, damit der Bus zum Integrationskurs noch irgendwie erreicht werden kann. Sie hängen am Mobiltelefon, saugen auf, was an Nachrichten aus der Heimat kommt. Steht das Haus noch? Wer ist tot,

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Karl Heinz Haid 13.01.2023:
Vielen Dank für diese Helfergeschichte, die hinter die Fassade schaut und zeigt, wie Kleinigkeiten, ein anderer Lebensrhythmus, Sprachlosigkeit und scheinbarer Undank, die Nerven der Helfer strapazieren. Dabei ist in dem Beitrag von Matthias Drobinski noch nicht die Rede vom Selbstbewusstsein der Hilfsbedürftigen, das den gutmeinenden Helfern leicht als Arroganz aufs Gemüt schlägt. Wie viel einfacher hat es da, wer mit einer Spende an eine Hilfsorganisation Gutes tut.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00