Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2022
Helfen
Von der Lust, Gutes zu tun
Der Inhalt:

Proteste im Iran
Weibliche Körper als Schlachtfeld

von Constantin Wißmann vom 01.12.2022
Der Protest im Iran rückt Gewalt gegen Frauen in islamischen Ländern wieder in den Fokus. Warum ist sie dort so ausgeprägt? Drei Frauen geben Erklärungen.
Proteste von Frauen in Teheran: Befreiung vom Joch der Männer (Foto: pa/zumapress.com)
Proteste von Frauen in Teheran: Befreiung vom Joch der Männer (Foto: pa/zumapress.com)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Etwa zwei Monate vor dem Tod von Mahsa Amini im Iran sagte die libanesische Schriftstellerin Alawiya Sobh in einem Interview der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: »Ich habe das Gefühl, dass durch die Diktaturen und durch die islamistischen, extremistischen oder terroristischen Mächte niemand in dieser Region von einer psychischen oder körperlichen Krankheit verschont geblieben ist.« Und weiter: »Kultur, Institutionen und Gesetze in dieser patriarchalisch-islamischen Gesellschaft perpetuieren die Angst der Frauen vor ihrer Weiblichkeit und ihren Körpern. Es gibt Gewalt gegen Frauen auf allen Ebenen.«

Mahsa Amini starb, nachdem sie von der iranischen Sittenpolizei festgenommen worden war, weil sie ihr Kopftuch nicht vorschriftsmäßig getragen haben soll. Offiziell brach sie wegen eines Herzfehlers a

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Dagmar Timm
13.01.2023
class="fliesstext_ohne">Danke für den Artikel. Allerdings sollten die aktuellen Proteste im Iran uns nicht den Blick auf Gewalt gegen Frauen auch in nicht-islamischen Kulturkreisen verstellen, was ja im Artikel anfangs auch erwähnt wird. Wie auch in anderen Teilen der Welt wird die Religion als Vorwand genutzt, patriarchalische und frauenfeindliche Haltungen in Gesetze zu gießen. Aber ein säkularer Staat ist kein Garant für weniger Gewalt gegen Frauen. Es geht um gesetzliche Gleichstellung, ökonomische Unabhängigkeit, um verbriefte Rechte und die Möglichkeit, diese wahrzunehmen. All das haben Frauen im Iran nicht – aber nicht nur dort. Das Kopftuch ist besonders sichtbar und hat eine Symbolwirkung. Was Gewalt gegen Frauen im eigenen oder in uns näheren Kulturkreisen betrifft, wollen wir lieber nicht ganz so genau wissen. Da gucken wir lieber nach Iran oder Saudi-Arabien. Als Europäerinnen laufen wir damit Gefahr, die Ereignisse im Iran nur aus unserer Sichtweise zu beurteilen, und versäumen es, auch die Folgen unserer christlich geprägten Kultur kritisch zu hinterfragen.
Georg Lechner
13.01.2023
Das Hauptproblem ist der Patriarchalismus, darum nimmt auch in westlichen Gesellschaften das Problem mit den Femiziden zu. Befördert wird diese Tendenz durch die Boulevardblätter. Schon die 2011 verstorbene Johanna Dohnal beklagte die gesellschaftspolitische Rolle rückwärts: »Das gegenwärtige Wiedererstarken männlicher Werthaltungen und traditioneller Rollenbilder geht einher mit Xenophobie, Nationalismus, Sexismus und Sozialabbau, mit dumpfem Populismus und Provinzialismus, mit Militarismus und der Aushöhlung von Rechtsstaatlichkeit.« Zu Recht wird im Artikel darauf verwiesen, dass dieser Patriarchalismus durch den Islam gar nicht gedeckt ist.
Georg Lechner
07.12.202217:39
Ohne den verbrecherischen CIA-Putsch gegen die Regierung Mossadegh anno 1953 wären die Mullahs wohl nicht an die Macht gekommen. Wie sehr die Bevölkerung ausgebeutet wurde, habe ich einer Erzählung eines Onkels entnommen, der in der Schah - Ära den Iran bereiste. Die Fabriksarbeiter gingen kilometerweit zur Arbeit in Sandalen, die sie aus ausgedienten Autoreifen geschnitzt hatten. Auf die Frage, ob sie denn so gering entlohnt würden, kam die Antwort: "Sonst beenden sie das Arbeitsverhältnis, sobald sie glauben, sich und ihrer Familie damit den Lebensabend gesichert zu haben."
Georg Lechner
07.12.202217:28
Das Hauptproblem ist der Patriarchalismus, darum nimmt auch in westlichen Gesellschaften das Problem mit den Femiziden deutlich zu. Befördert wird diese Tendenz durch die Trottoirblätter. Schon die 2011 verstorbene Johanna Dohnal beklagte die gesellschaftspolitische Rolle rückwärts: "Das gegenwärtige Wiedererstarken männlicher Werthaltungen und traditioneller Rollenbilder geht einher mit Xenophobie, Nationalismus, Sexismus und Sozialabbau, mit dumpfem Populismus und Provinzialismus, mit Militarismus und der Aushöhlung von Rechtsstaatlichkeit." Dabei hat sie die Ära Kurz gar nicht mehr erlebt.
Zu Recht wird im Artikel darauf verwiesen, dass dieser Patriarchalismus durch den Islam gar nicht gedeckt ist (genausowenig wie die westliche Machtpolitik oder Russlands Krieg gegen die Ukraine durch die Bergpredigt und das Beispiel Jesu). Die meisten sunnitischen Regimes sind Marionetten des Westens, für den Iran gilt Hugo Balls Verdikt: "Eine Theokratie ist das Sakrileg der Sakrilege".