Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2020
Populisten
Warum sie gewählt werden
Der Inhalt:

Er kann es nicht lassen

von Michael Schrom vom 24.01.2020
Benedikt XVI. hat sich gegen die Lockerung des Zölibats ausgesprochen – und damit Stellung bezogen gegen Erwägungen von Papst Franziskus. Sein Verhalten ist eines emeritierten Papstes unwürdig.
Franziskus und Benedikt: Kulturkampf im Vatikan (Foto:KNA)
Franziskus und Benedikt: Kulturkampf im Vatikan (Foto:KNA)

Als Papst Benedikt XVI. im Februar 2013 seinen Rücktritt ankündigte, war dies nicht nur ein Tabubruch, sondern auch eine Humanisierung und Modernisierung des Papstamtes. Die ganze Welt konnte mitverfolgen, wie qualvoll die letzten Amtsjahre für seinen Vorgänger Johannes Paul II. waren, der, krankheitsbedingt um jedes Wort ringend, nicht mehr in der Lage war, die Amtsgeschäfte zu führen und trotzdem den Schein aufrechterhalten musste. Es ehrt Benedikt, dass er seine Kräfte realistisch einschätzte und den Weg für einen Nachfolger freimachte. Leider tat er das nicht konsequent genug. Er legte zum Beispiel nicht sein weißes Gewand ab und signalisierte damit optisch, dass es zwei Päpste gibt.

Fataler ist noch, dass er sich seither zu fast allen kirchenpolitisch brisanten Themen zu Wort meldet: bei der Ursachenforschung zum sexuellen Missbrauch eb

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen