Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2020
Populisten
Warum sie gewählt werden
Der Inhalt:

Thüringer Frischzellenkur

von Ludwig Greven vom 25.01.2020
Seit der Landtagswahl hat die rot-rot-grüne Regierung von Ministerpräsident Bodo Ramelow keine Mehrheit im Parlament. Eine Minderheitsregierung könnte die Demokratie beleben.
Mohring und Ramelow: Zusammenarbeit von Fall zu Fall (Foto: pa/Michael)
Mohring und Ramelow: Zusammenarbeit von Fall zu Fall (Foto: pa/Michael)

Der Parlamentarismus in Deutschland hat ein Problem. Die Regierungsparteien Union und SPD und die ganze politische Klasse haben an Vertrauen verloren, Bürger wenden sich ab. Davon profitiert einerseits die AfD. Auf der anderen Seite protestiert die Klimabewegung der Jungen. Publik-Forum veröffentlichte eine Artikelserie über Wege zu einer lebendigeren Demokratie (siehe Hefte 6, 7 und 22/19). In Thüringen machen die demokratischen Parteien, aus der Not geboren, nun einen Anlauf dazu: Die rot-rot-grüne Landesregierung von Linken-Ministerpräsident Bodo Ramelow, die seit der Landtagswahl keine Mehrheit mehr hat, und die CDU wollen von Fall zu Fall zusammenarbeiten. Es ist nicht nur ein auch für den Bund interessanter Test, ob es ihnen gelingt, über Lagergrenzen hinweg gegen die AfD als zweitstärkste Partei sinnvolle Projekte gemeinsam auf den Weg zu bringen. Sondern es verspricht auch die parlamentarische Demokratie zu erneuern. Ramelows Minderheitsregierung muss sich jetzt jeweils eine Mehrheit bei Union oder FDP suchen. Der Landtag und seine Abgeordneten bekommen dadurch größeres Gewicht. Es ist nicht mehr alles in einem Koalitionsvertrag festgeschrieben, ähnlich wie in der Regierungsvereinbarung von ÖVP und Grünen in Österreich mit einer Öffnungsklausel. Die Frontstellung von Regierung und Opposition bricht auf, Landtagssitzungen werden wieder spannend. Die skandinavischen Länder machen schon lange gute Erfahrungen mit Minderheitsregierungen. Auch in anderen Bundesländern gab es solche Modelle, aber meist nur als Übergang. Die Erfurter Vereinbarung von Ramelow und CDU-Landeschef Mike Mohring, vermittelt von Altbundespräsident Joachim Gauck, atmet einen anderen Geist: der Offenheit, der Ermutigung, des Brückenbauens. Ramelow und Mohring können Demokratie-Geschichte schreiben. Und das im Osten.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.