Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2020
Populisten
Warum sie gewählt werden
Der Inhalt:

Er kann es nicht lassen

von Michael Schrom vom 24.01.2020
Benedikt XVI. hat sich gegen die Lockerung des Zölibats ausgesprochen – und damit Stellung bezogen gegen Erwägungen von Papst Franziskus. Sein Verhalten ist eines emeritierten Papstes unwürdig.
Franziskus und Benedikt: Kulturkampf im Vatikan (Foto:KNA)
Franziskus und Benedikt: Kulturkampf im Vatikan (Foto:KNA)

Als Papst Benedikt XVI. im Februar 2013 seinen Rücktritt ankündigte, war dies nicht nur ein Tabubruch, sondern auch eine Humanisierung und Modernisierung des Papstamtes. Die ganze Welt konnte mitverfolgen, wie qualvoll die letzten Amtsjahre für seinen Vorgänger Johannes Paul II. waren, der, krankheitsbedingt um jedes Wort ringend, nicht mehr in der Lage war, die Amtsgeschäfte zu führen und trotzdem den Schein aufrechterhalten musste. Es ehrt Benedikt, dass er seine Kräfte realistisch einschätzte und den Weg für einen Nachfolger freimachte. Leider tat er das nicht konsequent genug. Er legte zum Beispiel nicht sein weißes Gewand ab und signalisierte damit optisch, dass es zwei Päpste gibt.

Fataler ist noch, dass er sich seither zu fast allen kirchenpolitisch brisanten Themen zu Wort meldet: bei der Ursachenforschung zum sexuellen Missbrauch eb

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Karl Berberich
11.02.202010:19
Ich glaube nicht, dass Papst Benedikt aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten ist. Die Realität im Vatikan, die Realität der Weltkirche, vor allem innerkirchliche Zerwürfnisse wie Bankenskandal, Mißbrauch, Doppelmoral im Umgang mit homosexuellen Priestern usw haben ihm seine Ohnmacht spüren lassen und die Flucht in einen weltfremden unmenschlichen Konservatismus aufgezwungen. Das in den Medien veröffentlichte Todesleiden seines Vorgängers fand ich für unsere Gesellschaft, die vom Tod nichts wissen will, eher positiv.

Nur schlimm, dass Benedikt mehrere Jahre als Alternativpapst aus dem Hintergrund Steine sammeln darf und der Intrigant Gänswein, Chef seines Hofstaates, sie werfen darf. Wie kehrt dieser angeblich so intellektuelle ehemalige Papst die Botschaft Jesu in seinem Verhalten um. Seine Unfehlbarkeit ist ihm scheinbar zu sehr in den Kopf gestiegen.