Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2022
Rassismus
Warum er uns alle angeht
Der Inhalt:

Interview
»Gott hat Humor«

von Michael Schrom, Matthias Drobinski vom 18.02.2022
Aber viele Christen tun sich schwer mit der komischen Seite der Religion, sagt der Theologe und Philosoph Andreas G. Weiß. Ein Gespräch über die Ambivalenz des Lachens, die Kraft des Witzes und das Groteske des Oberapostels Petrus
Ein religiöser Witz macht die Grenzen der Gottesrede offenbar, sagt der Theologe Andreas G. Weiß (Zeichnung: Johann Mayr)
Ein religiöser Witz macht die Grenzen der Gottesrede offenbar, sagt der Theologe Andreas G. Weiß (Zeichnung: Johann Mayr)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Weiß, Sie haben ein Buch über Lachen und Religion geschrieben. Erzählen Sie uns einen religiösen Witz.

Andreas G. Weiß: »Die heilige Dreifaltigkeit plant ihren Urlaub. Der Heilige Geist möchte nach Nazaret. Darauf Gott-Sohn: Nee, das lief nicht so gut, als ich das letzte Mal da war. Gott-Vater schlägt China vor. Jesus sagt: Vergiss es, da kommen wir nicht rein. Lass uns doch nach Rom fahren. Darauf der Heilige Geist: Wunderbar, da war ich noch nie.« Ich mag Selbstironie. Sie ist ein Zeichen von Selbstreflexion.

Uns scheint das Lachen vergangen zu sein; wir sind dünnhäutig und gereizt.

Weiß: Das hat mit der Pandemie zu tun, aber auch mit unserer Wahrnehmung. Wenn m

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.