Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2022
Rassismus
Warum er uns alle angeht
Der Inhalt:

Jenseits aller Namen

von Hans-Joachim Tambour vom 11.02.2022
Ein antikes Gebet und die Gottesfrage der Gegenwart
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie soll ich dich nennen, Gott? Die Frage bringt die Not vieler Zeitgenossen ins Wort, denen die gewohnten Worte schal geworden sind. Ist er männlich oder ist sie weiblich oder gar eine überpersönliche Kraft? Wenn ich keinen Namen für Gott habe, wie kann ich zu ihm, zu ihr eine Beziehung aufnehmen? Die Skepsis wird genährt, wenn man sich bewusst macht, wie oft sich Gottesbilder über die Jahrhunderte hinweg verändert haben – selbst im Laufe der eigenen Biografie. Und dann sind da noch die vielen Religionen. Jede spricht anders von Gott. Sind diese Bilder also nicht mehr als menschliche Projektionen, wie Ludwig Feuerbach in seiner Religionskritik vermutete? Soll ich angesichts dieser Verwirrung ganz aufhören, Gott anzurufen?

Es ist erstaunlich, dass Gregor von Nazianz, ein Kirchenvater, also eine

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.