Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2017
Was heißt Auferstehung?
Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Patrick Roth und der Theologin Margareta Gruber
Der Inhalt:

Kettenbriefe und Gewaltvideos

Fast jede Klasse einer weiterführenden Schule hat einen WhatsApp-Klassenchat. Per Smartphone schicken sich die Schüler darüber Nachrichten, beleidigen Lehrer – und finden wenig Schlaf
So sieht es manchmal in Chats bei WhatsApp aus: Wenn falsche Behauptungen oder Beleidigungen über einen Menschen in sozialen Netzwerken, bei Messengern wie WhatsApp und anderen Online-Diensten verbreitet werden, sprechen Fachleute von Cybermobbing. (Foto: pa/dpa/Julian Stratenschulte)
So sieht es manchmal in Chats bei WhatsApp aus: Wenn falsche Behauptungen oder Beleidigungen über einen Menschen in sozialen Netzwerken, bei Messengern wie WhatsApp und anderen Online-Diensten verbreitet werden, sprechen Fachleute von Cybermobbing. (Foto: pa/dpa/Julian Stratenschulte)

Was machen Schüler und Schülerinnen, wenn sie nach Unterrichtsende das Schulgelände verlassen? Viele greifen als Erstes nach ihrem Smartphone. Schauen, ob die Eltern eine Nachricht geschickt haben – und schreiben schnell einen Kommentar im WhatsApp-Klassenchat über Lehrer und Mitschüler.

Über WhatsApp können Textnachrichten, Fotos, Filme und Sprachnachrichten verschickt werden, unentgeltlich, zwischen zwei Personen und innerhalb von Gruppen. Weil viele Kinder schon in der fünften Klasse ein Smartphone besitzen, verfügt fast jede Klasse einer weiterführenden Schule über eine WhatsApp-Klassengruppe. Sie wird genutzt, um nach den Hausaufgaben zu fragen oder zu verabreden, mit welchem Bus zum Schulschwimmen gefahren wird. Und zu vielem mehr.

Weil sich die Schüler unbeobachtet fühlen, entgleist