Zur mobilen Webseite zurückkehren

Vortrag und Gespräch mit Wolfgang Kessler
Das Ende des billigen Wohlstands – und jetzt?

vom 15.09.2023
Das Klima kippt, weltweit wachsen Armut und Ungerechtigkeit – dabei geht es auch anders.

Empfohlener externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Wolfgang Kessler, langjähriger Chefredakteur von Publik-Forum spricht über seinen Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt.

Online-Veranstaltung der Leserinitiative Publik-Forum e. V. vom 14. September 2023

Moderation: Ulrike Scheffer, Publik-Forum

Zur Finanzierung dieser Veranstaltung bitten wir um Spenden auf unser Konto mit dem Stichwort »Wege«: Leserinitiative Publik-Forum e. V., Darlehnskasse Münster, IBAN: DE 52 4006 0265 0003 6450 00

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Ute Esselmann 26.09.2023, 13:20 Uhr:
Sympathische, oft plausible Argumentation, der ich für die wertvollen Impulse danke. Aber: In der Vorankündigung las ich vom "Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt". Davon angelockt, hatte ich auf mehr Ehrlichkeit gehofft zum Thema Verzehr von Tieren: Wer Fleisch isst, zerstört. Wer Fleisch oder andere Tierprodukte konsumiert, zerstört das Leben tierl. Individuen, die nicht zugestimmt, sondern mit dem ganzen Körper Nein! geschrien haben. Es hat eine gewisse Scheinheiligkeit (o. a. Blindheit), im Rahmen von "ohne Zerstörung" nur über ein Ende von Tierhaltung im industriellen Ausmaß sprechen zu wollen, aber das vermeintl. Recht auf Übergriffe gegen tierl. Körper und Psychen gar nicht diskutieren zu wollen. Diese ganze Anthropozentrik trieft doch vor Blut - sehen Sie doch auch? Ich wünsche Demokratie auch für Tiere - Multispeziesdemokratie. Vgl. "Zoopolis" von Donaldson/Kymlicka zu Mitbürgerschaft für domestizierte Arten, "Schöpfung ohne Krone?" von Bernd Kappes. MfG!