Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Nachruf
Gläubig in der Moderne

von Michael Schrom vom 10.01.2024
Franz-Xaver Kaufmann war ein Pionier der Religionssoziologie und ein kritischer Gläubiger.
(Foto: privat, via www.zhkath.ch)
(Foto: privat, via www.zhkath.ch)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

»Als geschichtsbewusster Mensch finde ich es beeindruckend, dass die Lehren eines jüdischen Wanderrabiners durch seine größtenteils ungebildeten Jünger so glaubhaft weitergegeben werden konnten, dass sie drei Jahrhunderte später zur vorherrschenden Religion im römischen Reich wurden. Und es trägt zu meinem Glauben bei, dass die Botschaft Jesu vom Zusammenhang von Gottes- und Nächstenliebe trotz aller Skandale in der Kirchengeschichte ... bis heute ihre motivierende Kraft nicht eingebüßt hat.« Mit diesen Sätzen hat der Soziologe Franz-Xaver Kaufmann sein persönliches und wissenschaftliches Interesse an Religion und Kirche umschrieben, das ihn zeitlebens begleitet hat. Der gebürtige Schweizer gehörte zu den Gründern der soziologischen Fakultät der Universität Bielefeld, war einer der Pioniere der Religionssoziologie und ein herausragender katholischer Intellektueller. Er verstand es, Religion ins Gespräch zu bringen und das Interesse an ihr wachzuhalten, ohne dabei aufdringlich oder unkritisch zu sein. Immer wieder befasste er sich mit dem Verhältnis der Kirche zur Moderne, mit der Rolle der Frau und mit dem Zusammenhang von Sexualmoral, Tabuisierung und Missbrauch. Er spielte nicht die »Kirchenkrise« gegen die »Gotteskrise« aus, weil er beides aufs Engste verknüpft sah. Deshalb verweigerte er sich einfachen Lösungen und Parolen, die er als unterkomplex empfand. Seine Kirchenkritik und seine Religionssoziologie waren von dem Wunsch eines besseren Verstehens getragen. Dabei verstand er sich nicht als neutraler Beobachter, sondern als gläubiger Katholik. Am 7. Januar starb Franz-Xaver Kaufmann in Bonn.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.