Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Benedikt XVI.
Joseph Ratzingers geschönte Geschichte

von Matthias Drobinski vom 11.01.2024
Ein missgünstiger Professor hätte ihn fast die Karriere gekostet – so hat der spätere Papst sein »Drama der Habilitation« beschrieben. Nun zeigt ein Dokument: Das stimmt nicht.
Ein Bild von einem Gelehrten: Der junge Joseph Ratzinger als Dozent in Freising
Ein Bild von einem Gelehrten: Der junge Joseph Ratzinger als Dozent in Freising
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Er hat noch etwas zu erledigen. Der historischen Wahrheit soll es dienen, sagt er, der Gerechtigkeit. Richard Heinzmann ist im Oktober 90 Jahre alt geworden, eisern hält der schmale Mann Kopf und Körper fit, aber: Auf die lange Bank kann er die Sache nicht mehr schieben. So hat er diese brisanten Dokumente der Redaktion von Publik-Forum übergeben. Es soll an die Öffentlichkeit, was ihn seit vielen Jahren beschäftigt.

Es geht um Michael Schmaus, der von 1947 bis 1965 Professor für katholische Dogmatik in München war. Schmaus war Heinzmanns akademischer Lehrer seit 1956; Heinzmann wiederum war bis 2002 Professor für christliche Philosophie und Theologische Propädeutik an der Münchner Universität, zeitweise Dekan der katholisch-theologischen Fakultät.

Und es geht um Joseph

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Klaus Kienzler 13.01.2024, 23:33 Uhr:
Der bayrische Papst hat selbst sein Leben "geschönt". Ich bestätige die Aussagen von Prof. Heinzmann. Der erste Teil der Habilitation war abgelehnt worden. Der zweite Teil wurde mit Ach und Krach angenommen. Heute würde dieser als Plagiat eingestuft. Was Ratzinger begonnen hat, ist heute Regel geworden: Es wird nach dem Tod fast nur noch "geschönt", außer bei Heinzmann und bei Ratzingers Schüler Prof. Beinert, Regensburg.

W. H.  12.01.2024, 12:59 Uhr:
Dieser Professor scheint ja sehr mutig zu sein, jetzt nach dem Tod Ratzingers. Wer braucht einen derartigen „Philosophen“!!!!!!