Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2019
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Adventsverhör

Friede auf Erden – das ist die Botschaft des Weihnachtsfestes. Aber wie soll Friede werden in einer Welt der Gewalt?
von Barbara Langer vom 15.12.2019
Artikel vorlesen lassen
Zerbrochenes Weihnachtsglück? In einer Welt voller Gewalt ist der Zauber der Heiligen Nacht dringend nötig. Selbst wenn man ihn nur für kurze Zeit spürt ... (Foto: Brontazavra/Stock.Adobe.Com)
Zerbrochenes Weihnachtsglück? In einer Welt voller Gewalt ist der Zauber der Heiligen Nacht dringend nötig. Selbst wenn man ihn nur für kurze Zeit spürt ... (Foto: Brontazavra/Stock.Adobe.Com)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Sie kommen, als niemand mit ihnen rechnet. Schon gar nicht Ismael. Es ist sehr früh am Morgen, gerade ist er im Büro aufgetaucht. Da stehen sie hinter ihm. Auf seine Schultern legen sich Hände wie Schraubstöcke, drehen seinen Körper um 180 Grad. Die Männer mustern ihn wenige Sekunden. Dann klicken die Handschellen. Über seine Augen legt sich ein schwarzer Schal, der festgezogen wird. Nicht das geringste Licht dringt durch den Stoff. »Mitkommen!« Warum? Wohin? Ismaels Füße setzen sich in Bewegung. Er kann nichts tun. Er kann nur gehen.

Führt ein Weg aus dem Dunkel ins Licht? So tief verlassen zu sein, so allein! Niemand kommt, um einen zu retten. Nur warten. Warten und hoffen: Irgendwann werden die Stunden unter dem Schal über den Augen zu Ende

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwörter:  Advent Weihnachten Krieg Frieden Gewalt Iran
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0