Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2023
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Essay
Die Macht des Hasses

von Martin Hecht vom 12.12.2023
Auf der ganzen Welt entbrennt der Hass. Das Gefühl ist mächtiger als die Liebe, auch wenn wir das nicht wahrhaben wollen. Was macht ihn gerade jetzt so gewaltig?
(Fotocollage: istockphoto / Goja1; istockphoto / Brycia J. Kiewlak)
(Fotocollage: istockphoto / Goja1; istockphoto / Brycia J. Kiewlak)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Wenn man den Hass vom Ende her denkt, landet man am Meer. Das Meer ist der Ort der Stille, ein Raum, an dem sich auch das Herz weiten und der Hass vergehen kann. Ein prominenter Meeressucher, der diese Selbsterfahrung am eigenen Leib beschreibt, ist Ismael, die Hauptfigur von Herman Melvilles Roman »Moby-Dick« aus dem Jahr 1851. Melville legt ihm die Worte in den Mund: »Immer, wenn mir der Missmut am Mundwinkel zerrt und nieselnder November in die Seele einzieht, wenn die schlechte Laune überhandnimmt, dass ich mir Gewalt antun muss, um nicht auf die Straße hinunterzulaufen und jedem, der mir begegnet, kalten Blutes den Hut herunterzuschlagen, dann ist es für mich allerhöchste Zeit, zur See zu gehen.«

Es scheint, die Zahl derer wächst unaufhörlich, denen der Missmut heute am Mundwinkel zerrt. Ja

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Bernhard Fricke 12.01.2024:
Der Aufreißer »Hass – die unheimliche Macht« – gefällt mir gar nicht. Es wäre sinnvoll gewesen, dann wenigstens den Zusatz »vermeintlich« einzufügen, also »Hass, die – vermeintlich – unheimliche Macht«. Die Relativierung würde die Verstärkung aufweichen.

Wolfgang Zopora 12.01.2024:
Vielleicht müssen wir alle erst einmal akzeptieren, dass es diese Brutalität unter uns Menschen gibt!? Hass, Feindschaft, Machtmissbrauch, Eifersucht, Geltungsbedürfnis und so weiter sind alles Erscheinungen und Auswirken Weg auf, wo der Einzelne sich angenommen und geliebt weiß. Jesus zeigt jedem, der glaubt, was es heißt, von Gott geliebt zu sein: »Du bist mein geliebtes Kind!« »Auf mich kannst du dich immer verlassen!« »Auch wenn Vater und Mutter dich verlassen, ich verlasse dich nie!« Diese »absoluten« Zusagen der Liebe Gottes sind die Quelle und die Sicherheit, die jeder Mensch braucht!

Gisela Matthäus 12.01.2024:
Der Hass entsteht im ehelichen Schlafzimmer, in dem es keine Zeugen gibt und brutale Männer nichts zu fürchten haben. Da die Männer ihre Macht über die Frauen dank deren wachsender Unabhängigkeit mehr und mehr verlieren und sich meist als brutale Tölpel zeigen, wenn sie mit ihren Frauen alleine sind, werden sie verlassen und brauchen andere Ventile für ihre Triebe. Da beide Eltern kaum noch Zeit für die Kinder haben, erleben auch diese zu wenig Liebe. Hier entsteht der Hass.

Matze 09.12.2023, 17:31 Uhr:
Der Aufsatz bezieht sich leider hauptsächlich nur auf das Individuum. Die genannten Eigenheiten und Gesetzmäßigkeiten treffen aber gerade auf die jeweilige Gesellschaft zu. Es ist eben nicht nur die Abgrenzung, sondern die aktiven Folgen davon, wie Mord, Folter, Ausgrenzung und gesellschaftlicher Ächtung. Genau hier müssen wir ansetzen und Lösungsvorschläge erarbeiten. Linkspopulismus bezeichnet einen zur politischen Linken neigenden Populismus. genau hier sind wir am Punkt der genauen Definition angelangt: Wer ist Faschist, Kapitalist? Mao und Stalin hatten mit der Einordnung da keinerlei Probleme. Es ging um Quoten, desto mehr Liquidierte, desto besser war der Plan erfüllt! Herr Hecht führt richtig aus: "Blame-shifting nennt man das in der modernen Psychologie, die Verschiebung der Schuld auf andere..." Das Misslingen menschenverachtende Iden zu installieren erzeugt sicher Hass und Schuldzuweisungen. Hoffen wir, dass die politischen Amokläufer nicht die Oberhand gewinnen.

Georg Lechner 06.12.2023, 19:22 Uhr:
Das allgegenwärtige Konkurrenzdenken ist untrennbar mit dem Kapitalismus verbunden, ein Abschied davon bedeutet das Ende des Kapitalismus. Das hat auch Goethe sehr deutlich gesehen, als im Monolog des Mephisto (Faust II) dieser dem Publikum offenbart, wodurch er die Wette um Fausts Seele zu gewinnen gedenkt: Mit der Angst, nicht als Sieger aus dem globalen Monopoly hervorzugehen und sich solcherart ins Hamsterrad des Konkurrenzdenkens zu begeben.
Aus meiner Sicht gibt es Propagandisten des Hasses (die dies aus politischem Kalkül im Interesse ihrer reichen und politisch rechten Geldgeber betreiben, in Ö. gibt es dafür die Bezeichnung Hasstrafikanten) neben den im Artikel vorrangig betonten Adressaten der Propaganda. Die Hasstrafikanten verbreiten die Angst nach einem Muster, das an Psychosekten gemahnt: Sie vermitteln den Eindruck, dass ihre Botschaft vor Gefahren warnt, die die Masse der anderen ("Gläubigen der Systemmedien") beim Eintritt unvorbereitet trifft.