Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2023
Der Inhalt:

Kommentar
Wo Streit nötig wäre

von Judith Bauer vom 01.12.2023
Die Deutsche Islamkonferenz könnte der dringend nötige Ort für eine Auseinandersetzung sein. Doch die Organisatoren gehen dem Konflikt aus dem Weg.
Innenministerin Nancy Faeser: Die Islamkonferenz fällt in ihren Zuständigkeitsbereich (Foto: PA/EPD-Bild/Christian Ditsch)
Innenministerin Nancy Faeser: Die Islamkonferenz fällt in ihren Zuständigkeitsbereich (Foto: PA/EPD-Bild/Christian Ditsch)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Jedes Jahr seit 2006 trifft sich die Deutsche Islamkonferenz, und selten war das Gesprächsformat so nötig wie jetzt. Denn seit dem Angriff der Hamas auf Israel wird wieder viel über den Islam gesprochen, weil muslimischer Antisemitismus auch hierzulande plötzlich unverhohlen sichtbar wurde. Und auch die pauschale Ablehnung von Muslimen ist so präsent wie selten. Das erprobte Forum der Islamkonferenz wäre eine Gelegenheit zum unaufgeregten Austausch mit den Vertretern des institutionalisierten Islam. Doch ausgerechnet die Repräsentanten der größten Moscheevereine, allen voran die Ditib, waren in diesem Jahr für kein Podium vorgesehen. Dabei hätte einigen von ihnen unbedingt genau dort widersprochen werden müssen.

Der oberste Dienstherr der Ditib, der Chef der türkischen Religionsbehörde D

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.