Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2023
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Migration
Zu Fuß durch den Dschungel

von Barbara Tambour vom 09.12.2023
Sie träumen von einem Leben in den USA. Doch erst müssen die Migranten aus Südamerika durch den Urwald zwischen Kolumbien und Panamá. Dort lauert der Tod. Und ein Clan macht das große Geld. Eine Reportage aus einem Ort, den manche das Tor zur Hölle nennen.
Auf ins gelobte Land: Migranten im Darién im Norden Kolumbiens. Nur anfangs ist der Weg so breit. (Foto: Adveniat/Jonas Brander)
Auf ins gelobte Land: Migranten im Darién im Norden Kolumbiens. Nur anfangs ist der Weg so breit. (Foto: Adveniat/Jonas Brander)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Am Tor der Herberge ist Schluss. »Zutritt verboten« steht am Eingang. Junge Männer mit harten Gesichtern bewachen ihn. Sie machen uns unmissverständlich klar: keinen Schritt weiter. Keine Fotos. Keine Fragen stellen. Im Innenhof der Herberge sitzen Männer, Frauen, Kinder in kleinen Gruppen zusammen, auf Bänken, auf Plastikstühlen, auf dem Boden. In einer Ecke schmurgelt ein Bohnengericht in einem Topf über offenem Feuer. Aufgespannte Säcke spenden Schatten in der tropischen Hitze.

Das Anwesen außerhalb der Ortschaft Acandí im Norden Kolumbiens ist die Pforte zur Hölle: Hinter ihm beginnt der Darién-Dschungel. Ihn zu durchqueren bedeutet acht Tage Fußmarsch über matschige Wege, bergauf und bergab durch den Regenwald. Es geht durch Flüsse, deren Strömung schon Menschen mitgerissen hat, es lauern g

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.