Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Deutsche und Polen
Was ist los zwischen uns Nachbarn?

von Thomas Schneider vom 11.07.2023
Unser Autor trifft alte Freunde in Polen wieder. Seit dem letzten Besuch ist viel passiert: Viele Polen werfen den Deutschen vor, nicht hart genug gegenüber Russland zu sein. Das belastet sogar Freundschaften.
(Foto: PA/DPA/ZB/Bernd Wüstneck)
(Foto: PA/DPA/ZB/Bernd Wüstneck)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Wenn ich mich früher mit Radek traf, war sein typischer Spruch: »Heute gibt’s keinen Krieg, da kann ich mir einen Tag freinehmen.« Radek ist Augenarzt und Offizier in der polnischen Armee. Sein Humor war schon immer mein Fall, wahrscheinlich sind wir deshalb seit mehr als 30 Jahren befreundet. Kennengelernt haben wir uns als Schüler, mein Gymnasium und sein Liceum pflegten in den 1980er-Jahren eine Partnerschaft. Wegen der Pandemie haben wir uns einige Jahre nicht gesehen. Während ich jetzt in einem Restaurant in Bydgoszcz auf ihn warte, schwant mir, dass er seinen Standardwitz mit dem freien Tag heute nicht erzählen wird.

Als er dann ankommt, steht noch kein Glas auf dem Tisch, und wir sind sofort mittendrin in der Debatte: Putins Krieg, deutsche Waffenlieferungen, Schröder und Nord Stream 2. R

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Joachim Kloth 12.07.2023, 09:28 Uhr:
Thomas Schneider beschreibt viel Nachdenkenswertes in vielen Facetten. ABER: Bedeutet "Aufmerksamkeit und Interesse", dass wir polnischem "Humor" so bedingungslos folgen müssen wie Herr Schneider und Scherze mit Leopard-Panzern machen? Meine Antwort: Nein! Stattdessen muss Deutschen und Polen gesagt werden, dass im Kriegsfall von beiden Ländern nichts übrigbleiben wird. Mit seinen Schlusssätzen entwertet Thomas Schneider seinen Bericht.