Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Interview zum Richtungsstreit in der CDU
»Die Union sollte in der Mitte bleiben«

von Constantin Wißmann vom 08.07.2023
Quo vadis, CDU? In der Partei ist ein Richtungsstreit ausgebrochen und ein Machtkampf zwischen Parteichef Friedrich Merz und NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst. Der Politikwissenschaftler Uwe Jun analysiert die schwierige Lage der Partei.
Uwe Jun ist Direktor des Instituts für Demokratie- und Parteienforschung an der Universität Trier. (Foto: PA/DPA/Harald Tittel)
Uwe Jun ist Direktor des Instituts für Demokratie- und Parteienforschung an der Universität Trier. (Foto: PA/DPA/Harald Tittel)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Herr Jun, Hendrik Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, hat für die Union eine Rückbesinnung auf die Mitte in der Tradition Angela Merkels gefordert. Viele haben das als direkten Angriff auf CDU-Chef Friedrich Merz gedeutet. War es das?

Uwe Jun: Wir erleben vor allem einen Konflikt zwischen der CDU im Westen und der im Osten. Im Westen ist man der Überzeugung, dass Wahlen in der Mitte gewonnen werden. Im Osten aber fürchtet man, dass die AfD Wahlen gewinnt, wenn die CDU sich zu stark auf die Mitte konzentriert.

Welcher Weg verspricht denn mehr Erfolg?

Jun: Ganz klar, der Mitte-Kurs. Angela Merkel hatte erkannt, dass die Gesellschaft sich verändert hat, und d

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 10.07.2023, 18:23 Uhr:
Die AfD gewinnt nennenswerte Prozentanteile bei Wahlen, weil die CDU (auch unter Merkel) eine Umverteilung von unten nach oben betrieben hat UND weil besonders (aber nicht nur) die Springer-Presse jahrzehntelang xenophob gehetzt sowie für die Abkehr vom "C" Druck gemacht hat. Merkel wollte die Union auf einen zukunftsfähigen Kurs locken, scheiterte aber immer mehr an der plutokratisch orientierten (und die Basis beeinflussenden) medialen Kamarilla.