Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2023
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Demonstration am Brandenburger Tor
Ein vertracktes Ding, dieser Friede

von Constantin Wißmann vom 06.03.2023
Die Demonstration in Berlin hat Nachwirkungen: Initiatorin Sahra Wagenknecht wird nicht mehr für die Linke antreten. Doch warum jubeln ihr überhaupt so viele Menschen zu? Beobachtungen vorm Brandenburger Tor.
Friedensbewegt wie 1983: Die Haare nun kürzer und weißer, die Aufnäher etwas vergilbt (Foto:Imago/Bernd Friedel)
Friedensbewegt wie 1983: Die Haare nun kürzer und weißer, die Aufnäher etwas vergilbt (Foto:Imago/Bernd Friedel)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Sie fischt in der mitgebrachten Tupperdose nach Nüssen und Rosinen für ihre zweijährige Tochter im Kinderwagen vor ihr. Und während sie das tut, gibt Manuela Wendig* zu, dass sie irgendwie auch keine Lösung hat. Gerade noch hat die Lehrerin mit den rötlichen Haaren und dem wollenen Stirnband den Wagen durch den Matsch geschoben, direkt vor dem Brandenburger Tor, wo der Tiergarten beginnt. Jetzt bleibt sie stehen, denn auf der großen Bühne beginnt Sahra Wagenknecht zu sprechen. Sehen kann man sie hier von der Seite nicht, nur hören.

Es gebe eine Atomkriegsuhr, und die stehe auf 90 Sekunden vor 12, sagt Wagenknecht. Sie nennt Außenministerin Annalena Baerbock von den Grünen einen »Elefanten im Porzellanladen im internationalen Raum«. Russland müsse man ein Verhandlungsangebot unterbreiten, statt i

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 18.03.2023, 19:21 Uhr:
Ich befürworte die Waffenlieferungen in die Ukraine, obwohl ich aufgrund der Lektüre diverser Enthüllungsbücher ("Das Schachbrett des Teufels", "Permanent Record", Anhänge zu den Schorlau- Krimis (besonders "Die schützende Hand") und des Wissens um die Stützung und Herbeiführung von Diktaturen sehr US - skeptisch bin. Ich sehe sowohl die meisten westlichen Politiker als auch Putin als Marionetten der jeweiligen Rüstungslobbies.
Aus meiner Sicht (basierend auf dem Vorwort zu "Das Schachbrett des Teufels" und den Aussagen der früheren Labour-Abgeordneten Alice Mahon am 1.3.2006 vor dem Jugoslawien - Tribunal https://www.icty.org/x/cases/slobodan_milosevic/trans/en/060301IT.htm ) ist es erforderlich, dass die noch lebenden Verantwortlichen für die völkerrechtswidrigen Kriege 1999 und 2003 vor ein Kriegsverbrechertribunal kommen. Wie sagte US-Vizepräsidentin Harris so treffend: "Können nicht in einer Welt leben, in der sich die Länder nicht an Regeln und Normen halten"

Constantin Wißmann 08.03.2023, 07:24 Uhr:
Frau Boßung-Gauweiler,
Frau Käßman hat sich explizit von der Demo in Berlin abgegrenzt: »Denn wer sich für Frieden einsetzt, muss sich klar von nationalistischen und menschenfeindlichen Personen und Gruppen abgrenzen.« »Dies war in Äußerungen der Initiatorinnen der genannten Kundgebung leider nicht klar genug der Fall.«
https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kaessmann-unterstuetzt-wagenknechts-demonstration-nicht-mehr-18695229.html

Ich habe in dem Text niemandem Profilierungssucht unterstellt, das war ein Teilnehmer an der Demo. Ich habe die Demonstration besucht, mit Leuten dort gesprochen, und dies wiedergegeben. Natürlich sind diese Eindrücke subjektiv. Ich habe aber zustimmenden und kritischen Positionen Raum gegeben. Ich kann Ihre Vorwürfe deshalb nur schwer nachvollziehen. Ich hoffe, Sie bleiben unserer Zeitschrift dennoch treu, auch wenn Sie nicht mit jedem Artikel übereinstimmen.
Herzliche Grüße
Constantin Wißmann

Dorothea Boßung-Gauweiler 06.03.2023, 12:37 Uhr:
Herr Wißmann,
Frau Käßmann hat die Teilnahme an der Friedensdemo nicht zusagen können, weil sie lange vorher andere wichtige Termine verbindlich zugesagt hatte; sie haben dies schlecht recherchiert oder Frau Käßmann hat gelogen, ich glaube lieber ihr.
Dass sie Frau Wagenknecht und Frau Schwarzer Profilierungssucht unterstellen macht nur sie selbst und ihren Bericht schlecht, denn beide haben dies nicht nötig. Putinversteher sind keine Menschen, die Verständnis für Putin haben, im Gegenteil. Dies suggeriert mir ihr Text leider auch.
Insgesamt lese ich aus ihrem Text, dass sie kein Pazifist sind und ihre Kritik nicht offen und laut sagen möchten, aber von objektivem Journalismus ist darin auch nichts zu erkennen. Aber vielleicht wollten sie dem ja auch gar nicht nachkommen?
Bisher habe ich mich nach langer Zeit wieder entschieden Publik-Forum zu lesen, aber wenn das mit Texten wie ihrem so anhält, dann habe ich bald keine Lust mehr. Mit freundlichen Grüßen Dorothea Boßung-Gauweiler

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00