Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2023
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Erdbeben in Syrien
»Assad nutzt die Lage nach dem Beben für sich aus«

von Constantin Wißmann vom 08.03.2023
Die Grünen-Abgeordnete Lamya Kaddor hat viele Verwandte im syrischen Erdbebengebiet. Im Interview erklärt sie, warum Hilfe dort so schwierig ist – und kritisiert einen großen Fehler der westlichen Staaten im Umgang mit Diktator Assad.
Junge mit gefundener Essensration in Idlib: »Wie man da noch Lebensmut haben kann, weiß ich nicht« (Foto: pa/Reuters/Emilie Madi)
Junge mit gefundener Essensration in Idlib: »Wie man da noch Lebensmut haben kann, weiß ich nicht« (Foto: pa/Reuters/Emilie Madi)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Frau Kaddor, Sie stammen aus einer Region in Syrien, die von dem Erdbeben besonders schwer getroffen wurde. Wie geht es Ihnen angesichts der furchtbaren Nachrichten?

Lamya Kaddor: In dem Dorf in der Region Idlib, aus dem ich stamme, lebten ursprünglich rund 3000 Menschen. Etwa die Hälfte von denen ist in irgendeiner Form mit mir verwandt. Als ich aufwachte am Tag nach dem Erdbeben, haben mich die schlimmen Nachrichten geradezu erschlagen. Ich habe sofort meinen Cousinen und Cousins geschrieben, die dort leben. Zum Glück konnten sie sich rechtzeitig aus ihren Häusern retten. Natürlich ist das auch für mich nicht einfach, aber viel schlimmer ist es für die Menschen dort.

Erzählen Sie.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00