Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2020
Der Inhalt:

Zur Hölle mit uns!

Der Zustände in Moria und die Ertrinkenden im Mittelmeer müssten eigentlich nur einen menschlichen Impuls auslösen: helfen. Doch wie lange ist das noch Konsens im »christlichen Abendland«? Ein Kommentar
von Anne Strotmann vom 12.10.2020
Artikel vorlesen lassen
(Zeichnung: Sakurai)
(Zeichnung: Sakurai)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Von der Hölle zu sprechen ist theologisch nicht mehr opportun – aus guten Gründen. Es ist gut, dass die Kirche keine Macht mehr hat, Gläubige zu einem bestimmten moralischen Verhalten zu nötigen. Angesichts der Bilder von Moria und der Ausflüchte mancher Politiker, die sich christlich nennen, kann man sich allerdings wünschen, die Hölle hätte noch ihre Wirkungskraft. Jesus ist in seiner Rede vom Weltgericht im Matthäusevangelium ja sehr deutlich: »Weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bestimmt ist! Denn ich war hungrig und ihr habt mir nichts zu essen gegeben; ich war durstig und ihr habt mir nichts zu trinken gegeben; ich war fremd und obdachlos und ihr habt mich nicht aufgenommen... «

Wahrscheinlich glauben die meisten Christinnen und Christen n

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Dörthe Blanke 03.11.2023:
Es gibt sicher häufig Momente, in denen Menschen das eigene Wohl näher ist als der Nutzen für die Gemeinschaft. Im Fall der Bahntrasse zwischen Hamburg und Hannover ist die Lage aber tatsächlich komplexer. In einem demokratischen Prozess unter Einbeziehung aller Interessengruppen und vieler Bürgerinnen und Bürger wurde eine Streckenführung erarbeitet, die den Bau einer schnellen Trasse mit dem Ausbau der bestehenden Nahverkehrsstrecken kombiniert und damit auch den Menschen vor Ort zugute kommt, Flächen spart, keine Naturschutzgebiete durchschneidet und keine Betriebe gefährdet. Darauf wurde sich mit der Bahn geeinigt. Lange blieb es still, bis die Bahn nun in diesem Jahr eine Neubaustrecke aus dem Hut zog. Alle vorher erarbeiteten und begründeten Argumente waren nicht mehr gültig. Die Bahn konnte bis jetzt nicht schlüssig erklären, warum sie die getroffene Einigung nicht mehr achten will. Die Gegenwehr der Zivilgesellschaft kann ich in diesem Fall nur begrüßen.

Roland Diehl 03.11.2023:
Es hilft durchaus nicht »allen Bahnfahrern«, wenn sie in weniger als einer Stunde von Hannover nach Hamburg und umgekehrt unterwegs sind. 90 Prozent aller Bahnfahrten finden im Nah- und Regionalverkehr statt. Der Großteil der steuerzahlenden Bahnkunden hat eine andere Vorstellung davon, was einen attraktiven Bahnbetrieb ausmacht: Takt vor Tempo, öfter und überall, nicht unbedingt schneller, aber unbedingt pünktlich, zuverlässig und komfortabel, was durch die Raserei auf der Schiene mit Vorrang für den Schnellverkehr eher konterkariert wird. Wenn noch der Güterverkehr eher störend hinzukommt, ist es vorbei mit der Freude am Bahnfahren. »Schneller« ist durchaus nicht ökonomisch oder menschenverträglich.

Matthias Copray 12.10.2020, 07:44 Uhr:
Danke für diesen Kommentar!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00