Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2020
Der Statthalter
Die Macht des Rainer Maria Woelki
Der Inhalt:

Die Freier bestrafen

von Eva-Maria Lerch vom 16.10.2020
Der schwedische Sonderbotschafter gegen Menschenhandel, Per-Anders Sunesson wirbt in Deutschland für ein Verbot des Sexkaufs. Und er hat recht.
Das Geschäft mit den Körpern (Foto: pa/Schlesinger)
Das Geschäft mit den Körpern (Foto: pa/Schlesinger)

Letzte Woche war Per-Anders Sunesson in Deutschland. Der schwedische Sonderbotschafter gegen Menschenhandel sprach mit Politikern aus Nordrhein-Westfalen und dem Bundestag und warb für ein Gesetz, das den Sexkauf in Deutschland verbietet. In Schweden werden Freier schon seit 1999 mit Geld- oder Haftstrafen belegt, während die Prostituierten straffrei bleiben. Auch Deutschland, so der Sonderbotschafter, solle dieses Modell übernehmen.

Die Zahlen geben ihm recht. Von den 400 000 Prostituierten, die in Deutschland arbeiten, stammen mehr als 95 Prozent aus ärmeren Ländern wie Rumänien und Bulgarien. Viele dieser Frauen werden unter falschen Versprechungen nach Deutschland gelockt. Aus purer Not und oft mit Gewalt dazu gezwungen, verkaufen sie sich. Die meisten Prostituierten, so die Erfahrung von Sunesson, gingen lieber einer anderen Arbeit nach, wenn sie die Möglichkeit hätten. Nach einer schwedischen Studie wurden fast alle Prostituierten in ihrer Kindheit sexuell missbraucht. Es sind meist geschädigte Menschen mit geringem Selbstwertgefühl. Die gerade in liberalen Kreisen verbreitete Vorstellung, dass Sexarbeiterinnen ihren Beruf frei wählen, erweist sich damit als Märchen. Nein: Diese Frauen werden ausgebeutet.

In Schweden hat das Verbot des Sexkaufs dazu geführt, dass die Prostituierten weniger Gewalt ausgesetzt sind. Denn die Freier wissen, dass ein Anruf bei der Polizei zu sofortiger Strafe führt. Seit dem Inkrafttreten des Gesetzes ist dort keine Prostituierte mehr getötet worden. Zugleich ist die gesellschaftliche Akzeptanz des Sexkaufs deutlich zurückgegangen.

Länder wie Frankreich und Israel haben das Modell bereits umgesetzt. Auch Deutschland sollte dem Rat des Botsc

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.