Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2024
Der Inhalt:

Kommentar
Wenn das Gemeinsam endet

von Barbara Tambour vom 09.02.2024
Bald werden die Demonstrationen gegen die AfD kleiner werden, wird die beschworene Einheit zerbrechen. Das hat auch sein Gutes.
Die Demonstrationen gegen Rechtsextremismus zeigen: Die AfD kann nicht länger behaupten, sie sei des Volkes Stimme. (Zeichnung: Mester)
Die Demonstrationen gegen Rechtsextremismus zeigen: Die AfD kann nicht länger behaupten, sie sei des Volkes Stimme. (Zeichnung: Mester)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Gemeinsam demonstrieren für Demokratie und Vielfalt, gegen die AfD – das verbindet: Fußballfans und Gemeindemitglieder, Schulsprecher und Omas gegen Rechts, CDU-Wähler und Antifa-Aktivistinnen. Wie befreit fühlen sich viele, die an einer der Demonstrationen gegen Rechtsextremismus teilnehmen. Sie sind froh, endlich etwas zu tun. Und erleben es als beglückend, dabei Teil einer großen Gemeinschaft Ähnlichgesinnter zu sein.

Bei den Demonstrationen erleben die Einzelnen: Ich bin nicht allein

Dieses Gemeinsam-Gefühl ist im Moment ungeheuer wichtig. Es vermittelt den Einzelnen: Ich bin nicht allein mit meinem Unbehagen gegen eine politische Rhetorik der Aus- und Abgrenzung, gegen Sündenbock-Denken und rechtsradikale Parolen. Damit Widerstand Erfolg hat, schreibt der US-am

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Christel Heil 14.02.2024, 21:18 Uhr:
Die Demos gegen die AfD werden kleiner werden, wer weiß das schon? Die beiden Beispiele aus Thüringen und aus dem Saale-Orla-Kreis, die machen Hoffnung. Doch die Beispiele von anderen kleinen Initiativen machen mir mehr Angst. Im Internet gibt es ein Lied: „Nazis verpisst euch!“ Der Sänger wird auf Gewerkschaftsveranstaltungen und in Parteiveranstaltungen hofiert. Bei lokalen Veranstaltungen gibt es hunderte begeisterte Zuhörer. Ich will nicht einen einzelnen Sänger oder eine einzelne Gruppe anprangern.

Es ist vielmehr diese Sprache: Ich bin für das Gute, ich darf sagen, was ich will. Die Anderen, die müssen sich ändern.

Das funktioniert nicht, die Anderen, in diesem Fall die AfD, die denken schließlich genau so und so schaukelt sich das Ganze hoch.