Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2024
Der Inhalt:

Kommentar
Missbrauch? Ist das Problem der anderen

von Christoph Fleischmann vom 07.02.2024
Auch nach der Veröffentlichung der ForuM-Studie über sexualisierte Gewalt üben sich die evangelischen Kirchen in Verantwortungsdiffusion.
Hilflos betroffen: Die EKD-Ratsvorsitzende Kirsten Fehrs und die Pfälzer Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst bei der Entgegennahme der ForuM-Studie (Foto: epd/Jens Schulze)
Hilflos betroffen: Die EKD-Ratsvorsitzende Kirsten Fehrs und die Pfälzer Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst bei der Entgegennahme der ForuM-Studie (Foto: epd/Jens Schulze)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die Studie zu sexualisierter Gewalt in den evangelischen Kirchen ist veröffentlicht, und die Journalisten fragen nach Konsequenzen. Die beiden leitenden Geistlichen, die die Studie entgegennehmen, können letztlich nur auf die langsam mahlenden Mühlen der Kirchengremien verweisen. Viele Landeskirchen betonen in ersten Stellungnahmen, was sie doch schon alles tun und weiter tun wollen im Kampf gegen Missbrauch, so, als gelte das schlechte Zeugnis der Forscher nicht ihnen, sondern nur anderen Landeskirchen. »Wir haben da etwas Vorbildliches aufgebaut im Bereich Prävention, Intervention und Aufarbeitung, an dem sich andere ein Beispiel nehmen könnten«, tönt es zum Beispiel aus München. Missbrauch als Profilierungsthema – das funktioniert, weil die Studie in ihren Fallbeschreibungen keine Landeskirchen namentlich nen

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.