Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2022
Einfach unterwegs
Reisen, ohne die Welt zu zerstören
Der Inhalt:

Hochzeit von Christian Lindner
Rent a church - doch wofür?

von Michael Schrom vom 20.07.2022
Die Hochzeit von Christian Lindner konfrontiert die Kirchen mit der Frage was sie eigentlich sein möchten. Den Wettbewerb mit den säkularen Dienstleistern können sie nur verlieren. Ein Kommentar,
Christian Lindner, Hochzeit, Kirchenaustritt, SyltDen Wettbewerb mit den säkularen Dienstleistern können die Kirchen nur verlieren. (Zeichnung: Johann Mayr)
Christian Lindner, Hochzeit, Kirchenaustritt, SyltDen Wettbewerb mit den säkularen Dienstleistern können die Kirchen nur verlieren. (Zeichnung: Johann Mayr)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Ohne es zu wollen, hat Finanzminister Christian Lindner mit seiner kirchlichen Hochzeit auf Sylt einen wunden Punkt im Selbstverständnis der Kirchen getroffen, der ans Eingemachte geht. Drei Fragen sind dabei ineinander verknüpft: Wozu ist die Kirche da? Wer bestimmt, wer dazugehört? Welche Überzeugungen sollte man sinnvollerweise teilen, um an Sakramenten, Segnungen und Ritualen teilnehmen zu können? Seit jeher hat sich die Kirche als Werkzeug und Mittel (das meint ja Sakrament) zum Heil verstanden. Der Satz des Märtyrerbischofs Cyprian von Karthago, extra ecclesiam nulla salus – außerhalb der Kirche kein Heil, bringt diese Überzeugung auf hochproblematische Weise zum Ausdruck. Das gilt selbst dann, wenn stets zwischen der sichtbaren und der stets größer und weiter gedachten unsichtbaren Kirche unterschieden werden mus

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Irene Kolb
26.08.2022
Michael Schrom schreibt, ein Kirchenaustritt sei »die deutlichste Form zu sagen: Mit Kirche und Christentum will ich nichts mehr zu tun haben«. Mit dieser Aussage bin ich absolut nicht einverstanden! Kirche und Christentum sind doch nicht dasselbe! Auch wenn ich mit Kirche und dem, was dort geschehen ist und geschieht, nichts mehr anfangen kann oder zu tun haben will, kann ich doch trotzdem Christin bleiben und meinen Gottesglauben leben – möglicherweise sogar ernsthafter und inniger als in dem Konstrukt Kirche. Auch wenn die Taufe die Mitgliedschaft in den großen Kirchen beinhaltet, so ist sie doch viel mehr: Sie bedeutet die Zugehörigkeit zu Gott, bezeugt die Gotteskindschaft, der Täufling empfängt Gottes Segen und seine Zusagen und Verheißungen für ein gesegnetes Leben. Daneben ist die Mitgliedschaft in einer Kirche eher ein unscheinbarer Nebenschauplatz.
Christine und Rudolf Grzegorek
26.08.2022
Die pompöse Hochzeit, gerade in der gegenwärtigen Situation, sehen wir kritisch. Aber einem Paar, welches im Rahmen eines Gottesdienstes Segen für den gemeinsamen Lebensweg erbittet, darf man selbigen unter Eid nicht verweigern und auch Gewissenserforschung, Motivationssuche oder gar die Nötigung zum Kircheneintritt sollten unterbleiben. Die Kirche ist kein Klub, keine Kasualienverwalterin, wo der Mitgliedsbeitrag Ansprüche begründet. Nach Jörg Zink sollte sie ein am Wege stehendes Wirtshaus sein, offen für jeden, ohne Zugangsbeschränkungen und Einlasskontrolleure. Der Einladende ist Jesus, sein Gleichnis vom Gastmahl reflektiert diese Einstellung.
Josef Göbel
26.08.2022
Das war richtig und wichtig, einen stimmigen Kommentar zu den kirchlichen Verrenkungen bei Lindners Hochzeit in Publik-Forum zu finden. Aber der Satz, dass der Kirchenaustritt die »deutlichste Form« sei, um zu sagen: »Mit Kirche und Christentum will ich nichts mehr zu tun haben«, widerspricht doch wohl ganz einer roten Linie Ihrer Zeitschrift. Viele mit Ihnen verbundene Gruppierungen wie Bensberger Kreis, Dietrich-Bonhoeffer-Verein und Aktionskreis Halle (AKH) werben seit Jahrzehnten für die Abschaffung der Kirchensteuer und sehen ein legales Mittel ihres Bekenntnisses für mehr Glaubwürdigkeit auch darin, aus dem Kirchensteuerverhältnis auszutreten.
Edeltraud Nölkensmeier
26.08.2022
Warum Herr Lindner aus der Kirche ausgetreten ist, weiß ich nicht. Mich stört aber die Aussage, dass ein Kirchenaustritt die deutlichste Form ist, zu sagen »Mit Kirche und Christentum will ich nichts mehr zu tun haben.« Es gibt Menschen, auch in meiner Umgebung, die mit dem sogenannten Kirchenaustritt lediglich sagen: »Mit dieser Kirche will ich nichts mehr zu tun haben. Ich bin und bleibe aber durchaus Christ.«
Georg Lechner
23.07.202211:03
Die Feiern zu den Lebenswenden sind ein günstiger Anknüpfungspunkt, aber es wäre ein Fehler, sie als Sinn der Kirche(n) zu verstehen. Aus meiner Sicht besteht ihr Sinn darin, den Menschen die Dimension der Weisheit vor Augen zu führen, die "nicht von dieser Welt" ist. Warum wird weltliche Machtlogik als nicht heilsam erfahren, die Bergpredigt aber schon?